Mittwoch, 7. Februar 2007


Absturzgefahr

Manchmal ist es nur ein schmaler Grat, der zwischen Toleranz und Gleichgültigkeit liegt.

- 2007.02.07, 9:52
60 Kommentare - Kommentar verfassen



60 Responses to Absturzgefahr

  1. phoebs sagt:

    …mir fällt manchmal beides schwer…

  2. derbaron sagt:

    Gleichgültigkeit ist gefährlicher weil unkontrollierter. Toleranz ist etwas bewußtes.

  3. phoebs sagt:

    …mir fällt manchmal beides schwer…

  4. NibblesChris sagt:

    „Toleranz (oder das Tolerieren) kommt vom lateinischen Verb tolerare – (von tolus: Last) und bedeutet ursprünglich: ertragen, durchstehen, aushalten oder erdulden.“

    „Gleichgültigkeit (auch Indifferenz) bezeichnet einen Wesenszug des Menschen, welcher Gegebenheiten und Ereignisse hinnimmt, ohne diese zu werten, sich dafür zu interessieren und ohne sich ein moralisches Urteil darüber zu bilden.“

    Beide Zitate natürlich Wikipedia.de

  5. nessy sagt:

    Ein Großteil der Toleranz verkleidet sich als Unlust, sich mit der Umgebung auseinander zu setzen. Nehme mich da nicht immer aus.

  6. theswiss sagt:

    Machen Sie’s wie Sie’s wollen – mir egal 🙂

  7. aiiiia sagt:

    ich glaube ja, manchmal muss man sich eine gewisse gleichgültigkeit bewahren, eine art gesunde lethargie.
    für mich wärs zu aufreibend, ständig alles tolerieren zu müssen – irgendwann ists besser, man macht die augen eine kleine weile zu….

  8. Ich denke auch, dass die beiden Begriffe verwandt sind.
    Dinge, die langzeit-toleriert werden, können in die Gleichgültigkeit abdriften, weil man sich eben schon so sehr daran gewöhnt hat.
    Ich finde dabei den Ausdruck Gleichgültigkeit aber nicht so negativ, wie er sich auf den ersten Blick anhört.

  9. Da sagen Sie was Wahres, verehrte Frau Araxe. Wobei für mich der Unterschied zwischen Toleranz und Gleichgültigkeit darin besteht, dass man sich beim ersten mit der Sache auseinandersetzt, beim zweiten desinteressiert ist.

  10. gulogulo sagt:

    bitte tolerieren sie meine gkeichgültigkeit bezüglich dieser aussage. 😉

  11. debaser sagt:

    Ich hab das hier jetzt nicht alles gelesen, aber Marcuses Kram über repressive Toleranz. Jene eben, wo Herrschaft stabilisert, ungeachtet welche. Also auch Unterdrückung, in welcher Dosis auch immer, aller Herrschaft beigemischt. So wirkt Toleranz tendenziell auch repressiv. Wie das funktioniert erfahren vor allem gesellschaftliche Minderheiten, die zwar toleriert, also durch Gesetz geschützt, und dennoch politisch links bzw. rechts liegen gelassen werden und eben nicht so unterstützt/verteidigt, wie sie müssten, wenn man gleiche Teilhabe (unter ungleichen Voraussetzungen) intendiert. Davon mal abgesehn hat meine Mutter unter Toleranz immer schon Ignoranz verstanden. Da war er dann weg, der schmale Grat.

  12. honigsaum sagt:

    Och nee. Die Diskussion ist mir zu akademisch.

  13. Manchmal beneide ich Menschen um ihre Gleichgültigkeit.

Kommentar verfassen