Dienstag, 19. Juni 2018


Amputiert

Nach diesem/n Erlebnis/sen hatte ich so meine Zweifel, ob ich hier nochmals einen Kontakt haben will. Nun hatte ich, was technische Angelegenheiten betrifft, dort ebenfalls gerade erst vor 3 Monaten einen Displayaustausch bei meinem Mobiltelefon vornehmen lassen und somit noch Anspruch auf Garantie als ich nun vermehrt Probleme hatte. Naiverweise dachte ich, dass ich mir einfach ein neues Display einbauen lasse, was oft nur eine halbe Stunde dauert, und die Angelegenheit wäre erledigt. Tja, falsch gedacht… Es stellte sich heraus, dass (angeblich?) beim vorherigen Displayaustausch so ziemlich alles verkehrt gemacht wurde, so dass es ein Wunder war, dass es überhaupt funktioniert hat und nun geht gar nichts mehr. Morgen wird sich wohl zeigen, ob da in der Werkstatt noch etwas zu machen ist. Und dann wird es auch noch spannend, wie so oder so auf dieses Desaster reagiert wird. Ich hoffe jedenfalls, dass eine Reparatur möglich ist. Und das morgen! Ansonsten liegt das Hoffen auf einen guten Ausgang nicht nur auf meiner Seite. Das könnte andernfalls biblische Ausmaße annehmen – Auge um Auge, Handy um Hand oder so… Also besser eine erfolgreiche Reparatur als eine gelungene Amputation.

(In anderen Fällen gestaltet sich das mit der Reparatur noch weitaus schwieriger.)

- 2018.06.19, 19:36
4 Kommentare - Kommentar verfassen



4 Responses to Amputiert

  1. C. Araxe sagt:

    Update:
    Nur weil in den Nachrichten nichts über einen Amoklauf berichtet wurde, heißt das nicht, dass alles gut gelaufen ist. Ganz im Gegenteil… Als ich gestern direkt in der Werkstatt anrief, hatte ich gleich den Chef dran. Erst beim Anrufen fiel mir ein, dass ich ja gar keine Auftragsnummer habe, aber er wusste sofort Bescheid. Er hatte Fotos gesehen, die der Mitarbeiter von der Filiale versendet hat, wo ich das Teil abgegeben habe und meinte, dass das nach einem Kurzschluss aussieht. (Wtf? Ich hatte Probleme mit dem Display, ansonsten funktionierte alles.) Auf meine Nachfrage, ob mein Mobiltelefon, egal was da nun passiert ist, jetzt in Reparatur ist, konnte er nicht mal genau sagen, ob es in der Werkstatt eingetroffen ist, aber er würde das klären. Kurz darauf rief mich der Filialmitarbeiter an und beteuerte, dass er gesagt hätte, dass er lediglich ein Foto zur Werkstatt schickt und sich bei mir melden würde, wenn er eine Rückmeldung bekommen hätte. (Wtf?) Aber nun würde er es am nächsten Tag hinbringen lassen und sich bei mir melden. Als ich nachmittags noch keinen Anruf erhalten hatte, rief ich halt an. Er meinte, dass er doch versprochen hätte, dass er anrufen würde, wenn er was wüsste und er weiß leider immer noch nicht mehr, aber er hat am Morgen mein Mobiltelefon zu der und der Filiale mit Werkstatt geschickt, also nicht die mir bekannte Hauptwerkstatt. Meine Nachfrage, ob es dann davon aus zur anderen Werkstatt geht, bejahte er. (Wtf? Warum nicht gleich dahin?) Und auch, ob ich davon ausgehen kann, dass es am späten Nachmittag dort eingetroffen sein müsste, da ich vorhatte, meine SIM-Card an mich zu nehmen. Also nach der Arbeit dahin. Der Chef, den ich vorher noch nie gesehen hatte, war persönlich anwesend. Er wusste sofort genau, wer ich bin… Und auch, dass mein Mobiltelefon in der anderen Werkstatt ist, wo er gleich anrief. Geklärt konnte zumindest werden, dass es sich um einen Garantiefall handelt, auch wenn es seiner Meinung nach nach einem Kurzschluss und somit Wasserschaden aussieht (wohl die Standardantwort, um sich um die Garantie zu drücken). Komplizierte Lötungen müssten allerdings vorgenommen werden, die nicht mal unbedingt erfolgversprechend sind und vor Montag ist da mit nichts zu rechnen. Aber die SIM-Card könnte ich abholen, er ruft da auch gleich an. (Ich setzte erst noch einmal kurz an, um eine Auftragsnummer zu erhalten, meinte aber, dass mich oder meinen Namen ja leider inzwischen soundso jeder kennen würde, was der Chef mit Bedauern bestätigte). Dort angekommen wurde mir mitgeteilt, dass mein Mobiltelefon im Büro des Chefs eingeschlossen sei und der würde erst in einer Stunde da sein. Er hätte auch versucht, mich zu erreichen. (Mehr als wtf?) Ich habe mich dann entschlossen, morgen dort noch einmal zu erscheinen. Auch wenn ich jemand bin, der oft zur Ungeduld neigt, so habe ich zuvor bei der unendlichen Geschichte mit meinem Laptop doch einen gewissen Gleichmut walten lassen. Da kannte ich allerdings noch nicht die ganzen Negativbewertungen. Jetzt habe ich jedoch überhaupt kein Verständnis mehr. Oder gerade noch so dafür, dass ich bis Montag warten muss, was die Reparatur betrifft. Wobei ich da eindeutige Ergebnisse erwarte. Entweder es wurde erfolgreich etwas gemacht und es funzt wieder alles oder es ist nichts zu machen und man wird sehen, wie man sich dann einigt, da ja eindeutig dort etwas ziemlich schief gelaufen ist. Egal, ob das nun am vorherigen Displayaustausch liegt, am jetzigen Versuch oder beidem. Ich glaube nicht, dass ich hierbei ein zu großes Anspruchsdenken habe – und vor allem erst recht nicht, wenn es darum geht, dass ich morgen zumindest meine SIM-Card erhalte. Ehrlich gesagt rechne ich nicht damit, dass Montag alles chico ist, sondern wieder irgendwelche Hinhaltungstaktiken aufgefahren werden. Aber ich will zumindest die SIM-Card haben, auch wenn das alles auch andere als einfach ist, um diese woanders (sei es nun ein Alt- oder Neumobiltelefon) voll und ganz nutzen zu können, da ich eben zur eigentlich (Zweifach-)Authentifizierung das geschrottete Teil benötige. Etwas habe ich zwar schon den Eindruck, dass da inzwischen erkannt wurde, dass ich nicht jemand bin, der einfach nur stumpf abwartet. Aber wie gesagt – bisher war ich vielfach sehr geduldig. Nun bin ich es nicht mehr! Und dieses Ausrufezeichen bedeutet nichts Gutes. Mag sein, dass da jetzt schon eine Warnmeldung aufblinkt, wenn ich mich dort melde. Aber das war bisher noch mit viel Goodwill. Mein Verständnis, was mangelnde Kompetenz in jeglicher Richtung betrifft, geht gegen Null. Oder vielmehr darunter. Wenn ich womöglich vorher schon als „Problemkunde” gehandhabt wurde, dann fängt das jetzt gegebenenfalls erst richtig an. Meinerseits sehe ich es als selbstverständlich an, meinen Job zu 100 % zu leisten (und ja, auch noch darüber hinaus) und das würde ich gern auch bei anderen in Anspruch nehmen. Zumindest ansatzweise. Und dies nicht, weil ich mich selbst über meinen Job definiere. Dazu ist mir anderes zu wichtig. Egal – jetzt hört bei mir jegliches Verständnis auf. Wird nicht nur anstrengend für mich sein…

    • C. Araxe sagt:

      Wenn man so etwas nicht kennt, hört sich das einfach nur strange an. Aber jetzt (nach dem vorherigen Desaster) dokumentier ich das mal.

      • Sie klingen verzweifelt, liebe Frau Araxe. Herrje, wann verabschieden Sie sich endlich von Ihren heroischen Erwartungen, dass Apple-Reparaturdienste irgendwann ein zufriedenstellendes, bezahlbares (ja klar, Garantiefall! *harhar*) Ergebnis bringen würden. Und wenn man WTF schreibt, dann nur, weil jemand seine SIM im Reparaturhandy lässt. WTF!? Was ist bloß los mit Ihnen? Und werden Sie die nächste Telefonrechnung bezahlen können, wenn Sie ohne Arbeit auf Muroroa sitzen? Fragen über Fragen.

        • C. Araxe sagt:

          Etwas mehr Anteilnahme wäre auch in diesem Fall nicht schlecht… Für einen Displayaustausch, der bestenfalls nur eine halbe Stunde dauert, nehme ich normalerweise mein SIM-Card nicht heraus. Und kosten tut mich das ja nun nix (außer Nerven). Was Mururoa betrifft, kann ich mir derzeit vorstellen, dorthin freiwillig zu gehen. Stelle ich mir momentan jedenfalls ziemlich entspannt vor.

          Ach ja, nicht verzweifelt, sondern mit mehr Explosionsenergie bestückt als alle bisherigen Atomwaffen zusammen.

Kommentar verfassen