Montag, 13. Juli 2020


Der Schrei nach Liebe

All dieser Hass ist letztendlich nur das Fehlen von Anerkennung, von Liebe. Sei es nun aktuell oder wohl noch vielmehr in prägenden früheren Erlebnissen. Man fühlt sich besser, wenn man andere herabsetzen kann. Weil diese dümmer, nicht deutsch, einfach nur anders oder was auch immer nach Meinung der Urteilenden sind. Der Hass hat viele Gesichter, zeigt sich jedoch vermehrt offen, aber auch verdeckt. Sogar so verdeckt, dass es den Hassenden mitunter gar nicht selbst bewusst ist. Dabei sind wir doch alle Menschen. Und jeder Mensch sollte einfach als Mensch wahrgenommen und nicht aufgrund von Vorurteilen in Schubladen einsortiert werden, die die Individualität jedes einzelnen Menschen ignorieren. Dies wird wahrscheinlich nur möglich sein, wenn man gegenüber sich selbst Liebe und Anerkennung empfindet und dies trotz aller „Fehler”, die man so hat. Vollkommen perfekt zu sein ist wohl eher etwas unmenschliches. Auch bei anderen.

- 2020.07.13, 19:52
3 Kommentare - Kommentar verfassen



3 Responses to Der Schrei nach Liebe

  1. Ich stimme Ihnen voll und ganz zu.
    All diese hasserfüllten Menschen, was ist denen passiert im Leben, das sie so geworden sind?

    • C. Araxe sagt:

      Interessant finde ich, dass schlimme Erfahrungen nicht automatisch negative Auswirkungen haben müssen, was die Persönlichkeit betrifft.

      • Ja, das ist tatsächlich interessant. Ich kenne auch Personen, die in ihren Familien keinen guten Start hatten. Dennoch ist es ihnen gelungen, keine Mauer um sich zu bauen und Empathie für andere zu entwickeln.
        Ich nehme an, das diese Menschen eine gewissen Kämpferqualität in sich tragen und an negativen Einflüssen wachsen.
        Andere scheitern daran.

        Die menschliche Psyche ist schon sehr interessant … 😉
        Liebe Grüße

Kommentar verfassen