Montag, 8. Januar 2007


Der Tod ist ein Meister aus Glas

Und es bedarf einer Meisterin, um solche Glasperlen herzustellen (ausgenommen der letzten – das ist mein bescheidener Erstversuch). An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal für diese verkopfte Ansammlung von Freund Hein und Freundeskreis bei Frau Vienna-beads bedanken.

- 2007.01.08, 21:07
82 Kommentare - Kommentar verfassen



82 Responses to Der Tod ist ein Meister aus Glas

  1. vienna-beads sagt:

    Ohhhhh, die Herren haben Sie aber schön ins Bild gesetzt. Sehr gelungen!

  2. Brille sagt:

    Irgenwie kommen sie mir doch etwas zu verbissen daher.

    • C. Araxe sagt:

      Och, nö. Schaun’Se doch mal diese Kulleraugen an. Wie die glänzen! Es muss doch nicht immer ein „Cheese” im Gesicht kleben. Wahres Lächeln/Freude erkennt man soundso an den Augen und nicht an einem verzogenen Mund.
      Naja, Nr. 4 ist etwas ängstlich – ist halt fotoscheu.

  3. schneck06 sagt:

    objektchen schön, foto auch schön. was und wie sind die konsölchen?

    • C. Araxe sagt:

      Simple Nägel. Die Nägel wurden lose auf den Tisch gestellt und die Perlen (ca. halb so groß wie abgebildet, wenn man von Nr.1 ausgeht) lose darauf gesteckt. Daher das Geduldsspiel, welches in meinem obigen Kommentar beschrieben wurde.

  4. Sehr schön!
    Ihr eigenes Erstlingswerk erinnert allerdings eher an einen Schneemann, wenn die Nase eine Möhre wär.
    Wo bitteschön ist denn das Dings vom kleinen Monster?
    (Wollen wir auch sehen!!)

    • C. Araxe sagt:

      Machen’Se erst mal selbst eine Glasperle (und ich rede nicht mal von etwas schädelähnlichem), dann reden wir weiter. :·P

      Wegen der Glasperle vom kleinen Monster müssen Sie sich noch etwas gedulden. Ich habe keine Ahnung, wo es die hat. (Es selbst wahrscheinlich auch nicht …)

  5. honigsaum sagt:

    Machen Sie einen Schmuck draus?

    • C. Araxe sagt:

      Ich weiß noch nicht. Hätte ich schon eine Idee gehabt, von der ich überzeugt wäre, dann hätte ich bestimmt schon gleich losgelegt. Wahrscheinlich eher etwas in Richtung (Schlüssel-)Anhänger. Von den Meisterperlen gehören mir auch „nur” drei. Die anderen gehören dem kleinen Monster, welches, aber auch noch keine Wünsche geäußert hat.

    • honigsaum sagt:

      Am Lederband um den Hals könnte ich mir gut vorstellen oder als Trollarmband…

    • C. Araxe sagt:

      Ich habe ja früher mal ein Goldschmiedepraktikum gemacht (ähm, ist schon „etwas” länger her – vor ca. 16 Jahren) und in der Zeit auch allerhand Teile aus Silber am Lederband angefertigt, die ich bis auf eines eigentlich kaum noch trage. Eine kleine Auswahl:


      (Anklicken für Großansicht)

      Und da die meist nur an einem Ast an der Wand hängen, wollte ich nicht noch ein weiteres dazu hängen.

  6. zwilobit sagt:

    Neinsinddieschön!
    NEINsinddieschön!!!

    (Ihre auch. Ganz toll!)

  7. Tasmanian sagt:

    Ich bin beeindruckt. Sehen ja nett aus die Kerlchen.

  8. graefin sagt:

    Jan und Hein und Klaas und Pitt…
    Letzterer hat was von Zombie.

  9. Zia sagt:

    Och… …die Schädel sind ja wirklich allerliebst!!! *fasziniert starrt* Ich bin beeindruckt, daß man sowas als Glasperle machen kann. Ich find Schädel ja in jeglicher Form unwiderstehlich. *gg*
    Übrigens find ich überhaupt die Perlen von der Vienna-Glasperlenfrau wunderhübsch.
    😉
    Zia

  10. Idoru sagt:

    ui, toll…. die find‘ ich super. wirklich sehr sehr schön – kompliment!

Kommentar verfassen