Donnerstag, 13. April 2006


Der Welten Untergang

„Eine Esche weiß ich, heißt Yggdrasil,
Den hohen Baum netzt weißer Nebel;
Davon kommt der Tau, der in die Täler fällt …“
(Völuspâ)

„Die Esche Yggdrasils ist der Bäume erster.“
(Grimnismâl)

Ragnarök, das Ende der Welten, nahte. Denn nichts anderes hätte es bedeutet, wenn der Weltenbaum gefällt worden wäre.

Die Esche, die das Gruselkabinett überragt. An deren Anblick man sich zu jeder Jahreszeit, sommers wie winters, erfreute. Dieser Baum sollte nun also weichen. Das konnte ich aber zum Glück doch noch verhindern, indem ich mich an den Baum kettete mit dem Vermieter ein paar Worte redete. Schon ahnend, dass ich mit dem Argument des Weltenendes und nordischer Mythologie nicht überzeugend einwirken könne, wurden die Worte gewählt, die jeder Vermieter versteht. Es brauchte gar nicht weiter gedroht werden; der Hinweis, dass mit diesem Vorhaben die Wohnqualität massiv gemindert wird etc., reichte vollkommen aus.

Hm, ob ich mir jetzt einen Button bastel, auf dem Weltenretterin steht?

- 2006.04.13, 10:36
13 Kommentare - Kommentar verfassen



13 Responses to Der Welten Untergang

  1. DonParrot sagt:

    *Fällt dankbar auf die Knie*

  2. sokrates2005 sagt:

    Die nordische Mythologie … ist auch ziemlich kurios. 😉

  3. […] Beim alten RL-Gruselkabinett habe ich mich ja auch schon gegen das Fällen eines großen Baumes eingesetzt. Und er steht immer noch. Viele Sprösslinge aus den verbreiteten Samen oder vermehrtes Laub in der […]

Kommentar verfassen