Dienstag, 20. März 2012


Die lieben Kollegen, Teil 12

Der Kekskollege hatte Geburtstag und ich war nicht da. So blieb mir nur übrig, ihm nachträglich mein Beileid zu bekunden und auch mein Bedauern darüber auszudrücken, dass kein Krümel von den ausgegebenen Berlinern (die ohne Schnauze und mit Marmelade) übrig geblieben ist. Meinem Vorschlag, meine Abwesenheit mit neuen Berlinern zu kompensieren, kam er dann tatsächlich nach.
„Den hast du aber gut erzogen”, meinte meine Chefin daraufhin wohl etwas neidisch.

- 2012.03.20, 15:14
15 Kommentare - Kommentar verfassen



15 Responses to Die lieben Kollegen, Teil 12

  1. Mahakala sagt:

    So, wie es aussieht, scheinen Sie die komplette Firma gut im Griff zu haben. 😉

  2. …aber ob sie auch das kleine Monster im Griff hat?

  3. Mahakala sagt:

    Bringt der ihr nicht den Kaffee an Bett?

  4. C. Araxe sagt:

    Eine Nachbarin meinte gerade erst, dass ich das kleine Monster ja gut im Griff haben würde, woraufhin das kleine Monster das mit einem „Ja, leider …” bestätigte. Also noch klappt das. Noch.

    Nachdem das kleine Monster einen Artikel über moderne Sklaverei gelesen hat, ist das mit dem Kaffee schon etwas schwieriger durchzusetzen.

  5. Mahakala sagt:

    Gewöhnen Sie sich dran:aus Kindern werden Leute. *g

  6. C. Araxe sagt:

    Wenn es nach der Schuhgröße (46) geht, ist das nicht mehr ganz so kleine Monster jedenfalls kein Kind mehr.

  7. C. Araxe sagt:

    Ja, 46. *ggg*

    (Puh … jetzt ist der Elternabend endlich zu Ende.)

  8. Mahakala sagt:

    Das glaube ich nicht.
    Die Lehrer hatten doch bestimmt nur Gutes zu berichten, nehme ich mal an.

  9. C. Araxe sagt:

    Doch, das stimmt. Die Zeiten, als er meine Docs tragen konnte, sind schon lange vorbei.

    Es ging größtenteils um organisatorische Sachen und Lehrerbashing (natürlich nicht anwesende, sonst wäre es vielleicht noch zur Lynchjustiz gekommen und ich hätte meine Kühltruhe füllen können).

  10. Mahakala sagt:

    Ich hab auch nochn paar alte Knochen hier rumliegen …

  11. C. Araxe sagt:

    Das ist doch bekannt, dass Sie meist faul herumliegen. ;·)

  12. Mahakala sagt:

    Erwischt! *g

    Freut mich übrigens,dass es Ihnen besser zu gehen scheint.

  13. C. Araxe sagt:

    Nicht wirklich besser. Besser ist nur, dass inzwischen ein Großteil der bürokratischen (es ist schon ziemlich erschwerend, wenn keine Vorsorgevollmacht vorhanden ist) und organisatorischen (sehr nervenaufreibend, wenn absolut kein Pflegeplatz frei ist) Hürden genommen wurden. Gesundheitlich (nicht mich selbst betreffend, aber mich dennoch sehr mitnehmend) ist dagegen nie mit einer Besserung zu rechnen.

  14. Mahakala sagt:

    Sowas macht mein Opa auch gerade durch …

Kommentar verfassen