Montag, 29. Juni 2009


Folge dem blauen Kaninchen

Und das Grau des Himmels wandelt sich in strahlendes Blau. Auf dem Wasser wird sich das Blau wieder finden, dessen ungetrübte Reinheit in grenzenloser Faszination mündet, die nur einen Weg kennt – den ins Wasser.

Die Kühle erweckt nach kurzer Nacht zu neuem Leben. Es ist aber nicht nur die eigene Lebendigkeit, die erfreut, sondern ebenso all das was sich in der Klarheit des Wasser deutlich erkennbar regt und bewegt.

An Land wird noch mehr Leben entdeckt. Schlängelnd und warnend zischelnd. Die einzige Gefahr jedoch besteht darin, sich in der Schönheit dieser Augenblicke zu verlieren.

Auf Schmetterlingspfaden gelangt man zum Strand ohne Wasser – hier herrscht nur noch die Sonne. Aber genauso wie sich diese unweigerlich dem Horizont zuneigt, neigt sich dieser Tag seinem Ende entgegen. Flüchtig ist die Zeit, aber die Erinnerungen werden bleiben.

- 2009.06.29, 12:04
96 Kommentare - Kommentar verfassen



96 Responses to Folge dem blauen Kaninchen

  1. pathologe sagt:

    Schoene Ecke. Insel? Geest? Hamburger Umland?

  2. C. Araxe sagt:

    Das ist alles in Hamburg. Wieder einmal Boberger Dünen und Umgebung.

  3. Monsterkeks sagt:

    In den Sand könnte ich mich jetzt reinlegen und herumrollen. Achja. 🙂

  4. C. Araxe sagt:

    Etwas davon dürfte auch im Gruselkabinett angekommen sein. Zum Reinlegen reicht das aber nicht. *g*

  5. Monsterkeks sagt:

    Schade. So eine Beachparty im Wohnzimmer hätte doch was.

  6. Mahakala sagt:

    Ich will ja nix sagen, aber ist das nicht eher ein blauer Hase?

  7. Monsterkeks sagt:

    Soweit ich weiß, darf hier nur einer klugscheissen. *g*

  8. C. Araxe sagt:

    Es mag zwar eher aussehen wie ein Hase, also ein Feldhase, aber alles andere spricht mehr für ein Kaninchen.
    Angetroffen wurde es an Wiesen und Waldrändern und nicht auf dem Acker. Es trat gehäuft auf – Feldhasen sind Einzelgänger. Und im Winter habe ich es dort auch schon gesehen, was bei Feldhasen nicht möglich wäre, da diese Winterschläfer sind.

  9. C. Araxe sagt:

    Sie können das ja mal in Ihrer Wohnung machen. *ggg*

  10. Mahakala sagt:

    Also ich sehe nur einen blauen Hasen und er erinnert mich doch sehr an diesen hier. *s

  11. C. Araxe sagt:

    Dann schauen Sie sich mal da (etwas runterscrollen) die Silhouette an. :·P

  12. Mahakala sagt:

    Das ist ein gedrungenes Kanninchen.
    Was sieht denn Ihrer Meinung nach dem blauen Hasen ähnlicher? *s

  13. C. Araxe sagt:

    Hach, dann laden Sie sich eben das Bild herunter und reduzieren die Bildhöhe – dann haben Sie ein Kaninchen.

  14. Mahakala sagt:

    Sowas kann ich doch nicht. 🙁

  15. Monsterkeks sagt:

    Vielen Dank für die Erlaubnis. Pffffff

  16. Monsterkeks sagt:

    Nicht so schnell! Ich muss ja erst einmal an Sand kommen.

  17. Monsterkeks sagt:

    *tröstet Herrn Makahalla*

    Nun seien Sie doch nicht so streng, Frau Araxe! Es reicht doch schon, wenn Sie immer Recht haben. (*schleim*)

  18. Mahakala sagt:

    Sie sind ja süß, Frau Keksin.

    Jetzt verstehe ich glaube ich was Sie wollen, Frau Araxe. Ich soll das Bid zusammendrücken, damit aus dem Hasen ein Karnickel wird. Aber – und das ist wirklich mein wunder Punkt – mir fehlt einfach ein nettes Bildbearbeitungsprogramm. Ich war immer mit meinem PS-Elements zufrieden. Seit ich nun
    (achtung, schlimmes Wort) ’nen Intel in Aluverpackung habe, läuft Elements nicht mehr und ich kann keine Fotos bearbeiten.

  19. C. Araxe sagt:

    @Herr Mahakala
    Tja, dann bleibt nur noch HTML.
    Oder irgendeine Freeware-Version wäre ja auch noch eine Option.

    @Frau Monsterkeks
    Was heißt hier streng? Herr Mahakala könnte sich doch schon etwas bemühen. *g*

  20. Mahakala sagt:

    @Frau Araxe – Also, html ist auch so gar nicht meine Welt.

  21. C. Araxe sagt:

    Jede Welt kann erobert werden. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

    Aber geben Sie doch einfach zu, dass Sie ein fauler Sack sind. *g*

  22. Mahakala sagt:

    Ja, das stimmt, ich bin etwas träge …
    Übrigens kenne ich das anders: Wo ein Wille ist, ist auch ein Gebüsch! *s

  23. Während Herr Mahakala fassungslos vor der aufregenden Welt der Bildbearbeitung und HTML steht, möchte ich nur kurz sonnige Grüße von einem sehr nördlichen Hundestrand senden, wo ich derzeit die bunte Welt verschiedener Körbchen unterschiedlich gefärbter Strandkörbe erobere.

    Morgen wird’s 27 Grad, sunny all day, und ich mittenmang. Geilomat! Bis bald, sweethearts! 😉

  24. pathologe sagt:

    Pfft Sylt. Wie dekadent. (Geben Sie jetzt schon Ihr New-York-Taschengeld aus?)

  25. Mahakala sagt:

    Echt, ey! UNSER NY Taschengeld!!

  26. C. Araxe sagt:

    Bei Ihrer Trägheit ist bestimmt nichts im Busch. *g*

  27. C. Araxe sagt:

    Den heutigen Nachmittag werde ich im Wasser verbringen – von daher fällt der Neidfaktor sehr gering aus.

  28. @Herr Pathologe – überhaupt nicht dekadent. Sylt ist einfach eine wunderschöne Insel. Wenn Sie Spezialempfehlungen brauchen (inkl. Fischgrillteller für unprätentiöse 10€ mit passendem Weißwein für 2,50€), wie Sie hier völlig undekadent Urlaub machen können, schreiben Sie mir einfach ein Mail. *g

    @Herr Mahakala – wir verkaufen einfach 2 Ihrer Michael-Jackson-Pumps und schon sind wir wieder liquide!

    @Frau Araxe – Badewannentag mit Sponge Bob? 😉

  29. C. Araxe sagt:

    Nee, da bevorzuge ich derzeit anderes.

  30. Mahakala sagt:

    Vergessen Sie nicht, ich bin ein Skorpion!

  31. Mahakala sagt:

    Die Pumps werden nicht verkauft!

  32. C. Araxe sagt:

    Wahrscheinlich wurde Ihr Geburtsdatum falsch eingetragen …

  33. Mahakala sagt:

    Sie sind ja mal so richtig gemein!!!

  34. C. Araxe sagt:

    Och, das ist doch nur ein bisschen pieksig. *g*

    (Und wenn Sie ein richtiger Skorpion wären, dann hätten Sie jetzt nicht gejammert, sondern zurück gepiekst.)

  35. Eben, Herr Mahakala, wir sind hier nicht auf’m Ponyhof!

  36. C. Araxe sagt:

    Sie sind auch der Meinung, dass Herr Mahakala kein Skorpion sein kann, Herr Neon?

  37. Mahakala sagt:

    Ich spare mir meine Bösartigkeit für die auf die sie auch wirklich verdienen! *s

  38. C. Araxe sagt:

    Das hört sich jetzt wieder einfach auch nur nach Trägheit an. *g*

  39. Mahakala sagt:

    Nein, gar nicht! Es kostet übermenschliche Anstrengung. Was meinen Sie denn, was in so einem Skorpionenköpfchen alles an Gemeinheiten rumschwirrt? *s

  40. C. Araxe sagt:

    Als Skorpion schüttelt man so etwas doch lässig aus dem (bei derzeitigen Temperaturen zwar nicht vorhandenen) Ärmel. Und Sie befinden sich schon wieder / immer noch in der Defensive, Herr Mahakala. Ganz und gar untypisch für Skorpione. *ggg*

  41. Frau Araxe, ich weiß aus sicherer Quelle, dass Herr Mahakala vom Sternzeichen Quietscheentchen im Aszendenten Knuddelmops ist.

  42. Mahakala sagt:

    Ich bin einfach ein hochentwickelter Skorpion! Ich habe mich unter Kontrolle! Außerdem stehen wir doch dem Mainstream eher skeptisch gegenüber, gelle? *s

  43. C. Araxe sagt:

    Wenn man etwas nur aus Lethargie nicht tut, dann hat das nix mit selbst gewählter Kontrolle zu tun.

  44. Mahakala sagt:

    Das ist ja wohl ein typisches Frauenargument! Ein Mann will einfach nur seine Ruhe und selbst entscheiden wann er böse und gemein wird.

  45. C. Araxe sagt:

    Soso, als dem Mainstream eher skeptisch Gegenüberstehender argumentieren Sie nun mit tumben Rollenklischees?

  46. Mahakala sagt:

    Mit „skeptisch“ meinte ich Sie, Frau Araxe, ich habe nichts gegen Mainstream, ich find auch den Jacko gut! Sehen Sie, man wird subtil böse und Sie merken es gar nicht …

  47. C. Araxe sagt:

    „Wir” = ich? Das müssen Sie mir/uns aber mal genauer erklären! *g*

  48. Mahakala sagt:

    Naja, schauen Sie mal, „Wir“ in dem Sinne wie man mit einem Kind spricht: „Na, waren wir denn auch brav?“. *s

  49. C. Araxe sagt:

    Womit Sie sich noch mehr in tumbe Rollenklischees reinreiten. Die Infantilisierung des Gegenübers zeugt jedenfalls von mangelnder Argumentationsfähigkeit.

  50. Mahakala sagt:

    Quatsch, das war ja nur ein Beispiel! Und überhaupt, Sie sind ganz schön kleinkariert! *g

  51. C. Araxe sagt:

    Nur ein Beispiel Ihrer mangelnden Argumentationsfähigkeit? *g*

    Und nee, heute nur schwarz – uni.

  52. Mahakala sagt:

    Welche Minderwertigkeitskomplexe versuchen Sie hier eigentlich zu kompensieren, das ist ja widerlich!
    Sind sie denn nicht damit ausgelastet Ihren Nachwuchs zu tyrannisieren? *gg

  53. C. Araxe sagt:

    Ihre Orthographie ist auch widerlich. *ggg*

    Das kleine Monster muss sich heute konzentrieren.

  54. Mahakala sagt:

    Pöh, jetzt spielen Sie hier mal nicht die Oberlehrerin, Sie haben sich auch schon verschrieben! *s

  55. C. Araxe sagt:

    Aber nicht so widerlich. ;·P
    (Und hinterher editieren ist auch widerlich. *g*)

  56. Mahakala sagt:

    Ham Sie aber auch schon gemacht! *ätschi! Selber widerlich! *gg

  57. C. Araxe sagt:

    Nicht, wenn es dazu schon einen Kommentar gab. Es sei denn, dass mir darin ein Buchstabe oder so zum Einbauen angeboten wurde. Man muss auch nicht alles ausdiskutieren. Das ist auch widerlich. *g*

  58. Mahakala sagt:

    Ach ja, auf einmal muss man nicht alles ausdiskutieren? Das ist ja wohl erst recht widerlich! Ihnen gehen wohl die Argumente aus. *s

  59. C. Araxe sagt:

    Och, ich könnte noch endlos weitermachen. Das war Ihnen gegenüber nur nett gemeint, damit Sie sich nicht überanstrengen.

  60. Mahakala sagt:

    Sie und eine Art von Mitgefühl???? DAS ist widerlich! *ggg

  61. Sie könnten beide mal was Sinnvolles tun und mir beim Schrankabbauen und Kellertrockenlegen helfen anstatt sich hier in infantiler Sandkastenkonversation zu professionalisieren! Das ist ja widerlich! *s

  62. C. Araxe sagt:

    So verlockend hört sich Ihr Vorschlag nicht an, Herr Neon.

  63. Gut, dann nehmen wir noch Frau Keks mit ihrem neuen Spielzeug dazu!

  64. C. Araxe sagt:

    Was haben wir denn davon, wenn Frau Keks dabei ist, aber die ganze Zeit mit ihrem neuen Spielzeug beschäftigt ist?

  65. Mahakala sagt:

    Ich nehme 99€/Std für’s Rumkommandieren. *s

  66. @Frau Araxe – ich sehe das Ganze als Fortbildungsmaßnahme für Frau Keks. Evtl. gibt’s sogar staatliche Fördermittel!

    @Herr Mahakala – bei Ihrer Trägheit muss Ramona da ja schon lange pleite sein.

  67. Mahakala sagt:

    Ramona will kein Geld. 😉

  68. C. Araxe sagt:

    Staatliche Fördermittel für Dildotests?

  69. Ja, ich weiß, meine politischen Visionen für das Verkehrsministerium sind selbst in der Piratenpartei nicht unumstritten.

  70. C. Araxe sagt:

    Wenn Sie mit der Beantragung von Fördermitteln Erfolg haben, sagen Sie mir dann bitte Bescheid?

  71. Wäre Ihnen mit einer Abwrackprämie von 50€ gedient, wenn Sie dafür einen 7-Jahre alten ausmustern? *Petition vorbereit*

  72. *rofl* Und das ohne vorherige Kenntnis dieses Angebots! Das ist doch sehr beruhigend, festzustellen, dass man auch ein guter Marketingexperte für Jelly-Vibratoren sein könnte.

  73. C. Araxe sagt:

    Sie sind sicher schon dabei, eine Internetpräsenz zu basteln.

  74. Monsterkeks sagt:

    Der hat ja gar keine Ohren. Wo bleibt denn da der Spaß?

  75. C. Araxe sagt:

    Herr Neon wird sicher auch beäugte und beohrte anbieten.

  76. Ich kopiere ungern Ideen, die auch schon jemand anderes gehabt hat. Außerdem hänge ich an der Frage fest, ob ich gerne die alten, verschrotteten Jelly-Vibs entgegennehmen und einer würdigen Recyclingaufgabe zuführen wollte. Ich denke, da würde ich dann auf externe Hilfe zurückgreifen. Was macht eigentlich Herr Mahakala zur Zeit?

    @Frau Keks – sogar 40cm Zyklone mit angetäuschten Ohrenhaaren! Ich schicke Ihnen gleich den Link! *g

  77. Monsterkeks sagt:

    Übrigens: ein Vibrator ist etwas anderes als ein Dildo!

  78. C. Araxe sagt:

    Wenn die Batterien leer sind, erübrigt sich das.

  79. Gratuliere, Frau Keks, mit dieser Antwort haben Sie den Einführungskurs Einsteigerkurs bestanden! 😉

  80. Monsterkeks sagt:

    Bekomme ich nun einen zum Preis von zweien?

  81. Sie bekommen mich zum Preis von Dreien (ja, ich habe auch Ohren); wenn Sie mir vorher Ihre 10 alten einschicken.

  82. Hatten Sie nicht eine schwarze Küche, Frau Araxe?

  83. C. Araxe sagt:

    Nein, grün. Was den Geschirrspüler betrifft, können Sie aber hier mal den Kommentar vom 19.12.2006, 21.29 Uhr lesen.

  84. C. Araxe sagt:

    Ich sehe Frau Monsterkeks schon von Haustür zu Haustür ziehen, um nachzufragen, ob sie alte Dildos bekommt. *g*

  85. Monsterkeks sagt:

    Mit ganz treuherzigem Blick. Wäre doch gelacht, wenn ich da nicht mehr als zehn zusammen bekäme.

  86. C. Araxe sagt:

    Wer weiß, was Sie dann außer Herrn Neon noch dazu bekommen …

  87. Frau Keks – Achtung! Neben den 10 alten Exemplaren (bitte keine Neuware sondern mit deutlichen Gebrauchsspuren) senden Sie bitte auch eine Haarprobe von sich (Kopfhaar ist ausreichend) ein, damit ich mittels DNA-Mustererkennung die Ordnungsmäßigkeit meiner vollständigen Hingabe mit Haut und Haaren Ohren verifizieren kann!

  88. Monsterkeks sagt:

    Ich frage mich gerade, wie solch Gebrauchsspuren auszusehen haben? Zahnabdrücke???

  89. Frau Keks, ich glaube, Sie müssen den Einführungskurs Einsteigerkurs doch noch mal wiederholen. *g

  90. Monsterkeks sagt:

    „Geht eine Frau zum Zahnarzt….“

  91. C. Araxe sagt:

    Den kannte ich noch gar nicht. Aber jetzt. *g*

Kommentar verfassen