Donnerstag, 9. November 2006


Gehenna

Dies ist der Ort, an dem die Leichen von Frevlern nach ihrer Hinrichtung, aber auch Tierkadaver und allerhand anderer Unrat verbrannt werden. Dieses Feuer lodert ewig. Doch der Lichtschein aus diesem Abgrund ist dennoch nicht zu sehen. So war es jedenfalls in der Vergangenheit. Von nun an können Sie dem Flackern in der Seitenleiste folgen und zumindest einen Blick auf die Flammen aus dem letzten Jahr werfen.

Als Jean Cocteau einmal gefragt wurde, welchen Besitz er aus einem brennenden Haus retten würde, antwortete er: „Ich würde das Feuer mitnehmen.“

Kann natürlich sein, dass doch nur noch kalte Asche übrig ist, denn nichts ist älter als ein Blogeintrag vom vorherigen Tag. Wie soll es da erst mit vorjährigen Beiträgen aussehen?
So oder so, es ist eine andere Möglichkeit das Gruselkabinett zu erkunden, vor allem für all jene, denen es zu mühselig ist, durch die dunklen Katakomben zu irren.

- 2006.11.09, 10:36
14 Kommentare - Kommentar verfassen



14 Responses to Gehenna

  1. Sie entsorgen jetzt also ihren Müll in meinem Heizungskeller.

  2. in-cognito sagt:

    so, beweis erbracht,das ich doch nicht
    zum penner geworden bin*lach*

Kommentar verfassen