Montag, 29. Januar 2007


Hin und her

Warten auf die Fähre. Ein Mann geht am Anleger. Hin und her. Seine Fingernägel sind einige Zentimeter lang. Das Schiff kommt an, wenige Passagiere steigen aus, wenige steigen ein. Der Himmel ist grau mit tief hängenden Wolken. Kein einladendes Wetter. Der Mann bleibt auch an Bord nicht stehen. Schritt um Schritt. Hin und her. Wie ein Tier im Käfig.
Fragen und Antworten. „Wo gibt es überall Kreisläufe?” „Eigentlich überall.” Hin und her. Die Wellen schäumen weit über den Bug und lassen das Schiff schaukeln. Hin und her.
Die regenschweren Wolken entlassen ihre Last. Tropfen prasseln gegen die Scheiben. Wasser fließt von oben, Wasser fließt von unten. Hin und her. An Deck weht eine steife Brise. Möwen scheinen sich regungslos in der Luft zu halten. Der Wind greift nach den Haaren und zerzaust sie. Hin und her. Die Fähre legt an und fährt wieder los. Hin und her. Etwas anderes scheint es nicht zu geben. Manchmal ist dies deprimierend, weil es kein Entkommen gibt. Dann wieder wirkt es beruhigend, da man nach jedem Hin mit einem kommenden Her rechnen kann.

- 2007.01.29, 9:18
55 Kommentare - Kommentar verfassen



55 Responses to Hin und her

  1. NibblesChris sagt:

    Ich sehe das nicht so dramatisch, so lange man sich nicht wie ein Tiger im Käfig fühlt, spürt man das Hin und Her doch gar nicht so.
    Warten empfinde ich als viel Schlimmer.

  2. gulogulo sagt:

    rotterdam ist so schön um diese jahreszeit.

  3. graefin sagt:

    Wo gings denn hin?
    Hätte mir Spaß gemacht dieses Wetter und dann auf dem Wasser.

  4. honigsaum sagt:

    Der Fährmann muss solang weiterfahren, bis ihn jemand ablöst, weiß doch jeder!

  5. pollon sagt:

    Nanu, arbeiten sie nun am Hafen? Sitzen Sie nicht neuerdings im Büro? Das ist aber auch ein Hin und Her bei Ihnen. 😉

    • C. Araxe sagt:

      Noch ist es wirklich ein ziemliches Hin und Her, was die Arbeit betrifft. Mal zu Hause, mal in der Agentur.
      Hin und her …
      Am Hafen arbeite ich aber leider nicht. Das würde ich sehr schön finden. Naja, schließlich gibt es auch noch Wochenenden.

  6. gulogulo sagt:

    … da man nach jedem Hin mit einem kommenden Herr rechnen kann.

    haben sie denn schon einen in aussicht? soll das bild darauf hinweisen, daß es ein matrose ist?

  7. das foto passt ja bestens zum hin und her. wasser ist ebenfalls element eines kreislaufs. das einzige, das mich beim text irritiert, ist der hinweis mit den langen fingernägeln..

  8. Ich glaube, dass der Mann gar nicht unzufrieden ist. Vielleicht hat er damit alles was er braucht und will gar nicht mehr. Viele Menschen leben so oder so ähnlich – immer im gleichen Trott.

Kommentar verfassen