Freitag, 21. November 2008


Hin und weg

Da schmelzen sie hin, die ersten Flocken des sich etwas als Winter aufführenden Herbstes. Und allmählich ist alles weg, was man heute Morgen noch mit einem freudigen Lächeln im Gesicht bewunderte, als es zur Erde nieder tanzte. So, als ob man nie zuvor gesehen hätte, wie es ist, wenn es schneit. Die schönen Augenblicke vergehen nicht nur immer viel zu schnell, man vergisst sie leider oft auch viel zu schnell.

- 2008.11.21, 11:04
24 Kommentare - Kommentar verfassen



24 Responses to Hin und weg

  1. Monsterkeks sagt:

    Das ist doch das Gute daran (das Vergessen): jedesmal wieder die gleiche Faszination 😀

  2. graefin sagt:

    kommen sie aufs Land. Hier sind die Dächer und die Vorgärten, die Felder und die eher ruhigen Straßen noch weiß.

Kommentar verfassen