Sonntag, 4. Oktober 2009


In Vollmondnächten

Es hat auch andere Gründe, dass ich jetzt wach bin, aber den ungenutzten Schlaf würde ich dennoch gern in Geschenkpapier einschlagen, mit einer Schleife versehen und mit den Mondstrahlen versenden. Wenn ich wüsste, dass die Sendung lautlos durch die Jalousien angekommen ist, würde ich vielleicht auch schlafen.

- 2009.10.04, 2:57
10 Kommentare - Kommentar verfassen



10 Responses to In Vollmondnächten

  1. Paulaline sagt:

    Ich würd es nehmen, das Päckchen Schlaf.

  2. C. Araxe sagt:

    O.K. – ich packe dann mal zwei Päckchen.

  3. Monsterkeks sagt:

    Dafür schlafen Sie wahrscheinlich gerade im Moment. Ich bin schon wieder 1,5 Stunden wach.

  4. C. Araxe sagt:

    Nö. Aber ich probier es jetzt mal.

  5. Paulaline sagt:

    Oh, danke, es hat geklappt.

  6. pathologe sagt:

    Sie haben Ihren Untermieter mal wieder im Schlaf zerlegt?

  7. C. Araxe sagt:

    Der ist (wohlweislich) am Wochenende nie da.

  8. pathologe sagt:

    Soso. Schlafwandler, der Arme. Machen Sie ihm immer die Tuer auch anstaendig auf?

    Die auf den Balkon? Oder die ins Kellerverlies?

  9. C. Araxe sagt:

    Nichts dergleichen. Bevor ich auf dumme (das ist natürlich Ansichtssache – also keine dummen) Gedanken komme, entflieht er immer schon am Freitagnachmittag.

  10. C. Araxe sagt:

    Ja, ich bin begeistert, dass beide Sendungen angekommen sind. Nun stellt sich nur noch die Frage, ob das auch klappt, wenn kein Vollmond ist und welche Entfernungen möglich sind.

Kommentar verfassen