Sonntag, 6. April 2008


Inpfützenhüpfwetter

Mag sich der Himmel auch allenfalls nur zu einem Hellgrau durchringen – hinaus, hinaus. Den Vögeln gleich wird auf die Trübe der Wolken gepfiffen, auf jeglichen Trübsinn überhaupt. Nichts, was davon abhalten könnte, immer weiter zu gehen. Und immer weiter, immer weiter weg von der wolkenverhangenen Großstadttristesse. Die klare Frische um einen breitet sich auch in den Gedanken aus. Jeder Schritt weiter lässt einen nicht ermüden, sondern gibt mehr Kraft. Eine Kraft, die auch die aufbrechenden Kastanienknospen zu kennen scheinen. Es ist gleichgültig, wohin dieser Aufbruch, diese Kraft führen werden – nur Stillstand, den wird es nicht geben.

- 2008.04.06, 14:09
24 Kommentare - Kommentar verfassen



24 Responses to Inpfützenhüpfwetter

  1. Monsterkeks sagt:

    Bei uns kamen heute soooo dicke Schneeflocken vom Himmel

  2. C. Araxe sagt:

    Hm … also solchen „Symbolfotos” misstraue ich grundsätzlich.

  3. Monsterkeks sagt:

    Ich habe nachgemessen. Mindestens 250 Pixel breit!

  4. C. Araxe sagt:

    Sie werden die Auflösung nicht berücksichtigt haben.

  5. schlepp sagt:

    Man kann es ja nur erahnen, aber es scheint sich bei Ihnen größeres anzukündigen.

  6. C. Araxe sagt:

    Wenn ich da nur mehr wüsste.

  7. Ist Ihre plakative Ablehnung und Verneinung von „Stillstand“ vielleicht in Wirklichkeit eine eigentümliche, unterschwellige Angst vor’m Älterwerden? Ich finde, temporärer Stillstand muss nichts Schlechtes sein: erst die Ruhe des Innehaltens und Nachdenkens schafft Raum und Idee für Neues.

    Ich glaube, wer nie innehält und stillsteht und nachdenkt, um sich in Ruhe neu zu begreifen und ggf. auf ein neues Ziel auszurichten, der macht sich zum Sklaven eines unruhevollen, grellen, und letztlich unbefriedigenden Lebens. Jesus, jetzt klinge ich schon fast wie Frau Faust beim Einzelgespräch! 😉

  8. C. Araxe sagt:

    Als gebürtige Mecklenburgerin hat man die Ruhe weg. *g*

    Nee, also ich neige da eher zu sehr zum Innehalten und Nachdenken. Um nicht gleich zu sagen, zum grüblerischen Selbstzerfleischen. (Kennen Sie sicher.)

    Es ist auch keine rastlose Ruhelosigkeit, sondern einfach sehr viel Lust auf Neues. Naja, ist halt Frühling.

  9. Ja, kenn‘ ich gut, das grüblerische Nach(t)denken. Aber Sie wissen doch: Nur Idioten zweifeln nie. 😉

    Na da bin ich aber froh, dass nur Ihre Frühlingshormone Sie in ruhelose Lust stürzen. *g

  10. Monsterkeks sagt:

    das nächstemal presse ich so ein Teil und schicke es Ihnen zu!

  11. C. Araxe sagt:

    Das wäre dann wohl so etwas wie ein feuchter Händedruck.

  12. C. Araxe sagt:

    Ähm, das hört sich nun aber etwas nymphoman an.

  13. Hm, stimmt. Geben Sie mir mal die E-Mail Ihres Untermieters. Ich sollte ihn vorwarnen.

  14. C. Araxe sagt:

    *seufz*
    Jetzt fangen Sie auch noch damit an …

    Es reicht mir schon, was ich da vom Freundeskreis zu hören bekomme.

    Außerdem ist der Untermieter schon anderwertig durch mich beschäftigt.

  15. Er fönt das Sittichskelett trocken!? Oh fein, dann gibt’s ja bald einen Neuzugang in La-Bas.

  16. C. Araxe sagt:

    Oh, das könnte er ja auch machen!

    Bisher räumt er den Tisch nach dem Essen ab und macht dann den Abwasch.

  17. C. Araxe sagt:

    Wir basteln uns ein eiskaltes Händchen.

  18. Ich gehe davon aus, dass er dabei hinreichend bekleidet ist. Auch beim späteren Staubwedeln und Nassaufwischen.

  19. C. Araxe sagt:

    Er läuft schon öfters sehr leicht bekleidet herum. Seine Resultate vom Fitnessstudio zeigt er dann doch ganz gern her.

  20. Naja, vielleicht fühlt er sich ja auch durch Ihr Jauchzen, Kreischen, Füßestampfen darin ermutigt. *g

  21. C. Araxe sagt:

    Soll ich ihm etwa eine Burka schneidern?

  22. Den Lösungsansatz finde ich jetzt zu fundamentalistisch! 😉

  23. C. Araxe sagt:

    Sehn’Se. Das denke ich mir ja auch.

Kommentar verfassen