Dienstag, 12. Januar 2010


Kein Wort mehr

Nie wieder werde ich etwas schreiben. Zumindest von Hand. Viel zu viel kann man dabei herauslesen:

Die Deutung der Handschrift brachte folgendes Ergebnis:

Die Schreiberin ist selbstbewusst und bereit,
ihre Stärken auch anderen zu zeigen.
Sie ist locker und großzügig.

Chefs sind nun mal so.

Die Schreiberin ist ein impulsiver, unsteter, vielseitiger und unkonventioneller Typ.
Es fällt ihr nicht leicht, sich anzupassen.

Sie ist von sich überzeugt und hat eine eigene Meinung.
Sie lässt sich von anderen nicht so leicht beeinflussen,
auch nicht von einem „Das gehört sich aber so.“

Sie ist sinnlich, warmherzig, gemütlich und phantasievoll.
Im Großen und Ganzen wirkt sie gelassen bis uninteressiert,
wenn sie aber von einer Sache überzeugt ist, überrascht sie
ihre Umwelt durch ihr überschwängliches und begeisterungsfähiges Auftreten.

Die Schreiberin ist überdurchschnittlich intelligent.
Nüchtern und zweckmäßig bewältigt sie ihre Aufgaben.

Die Schreiberin legt Wert auf eine Grunddistanz zu ihren Mitmenschen.
Auch gute Kollegen müssen nicht alles wissen.

Sie ist bestrebt, anderen Menschen so weit wie möglich zu helfen.

Die Schreiberin ist sehr stark um Gerechtigkeit bemüht.
Sie versucht stets, sich für andere einzusetzen.

Sie ist ein sehr humorvoller Mensch, bemüht sich, mit diesem Humor niemanden zu verletzen.

Die Schreiberin ist ein impulsiver und phantasievoller Idealist.



Dazu, ob das nun wirklich alles zutrifft, kann ich natürlich nichts sagen. Denn: „Auch gute Mitblogger müssen nicht alles wissen.”

- 2010.01.12, 14:07
8 Kommentare - Kommentar verfassen



8 Responses to Kein Wort mehr

  1. pathologe sagt:

    Wollen Sie das verifiziert bekommen?

    „Die Schreiberin ist ein impulsiver, unsteter, vielseitiger und unkonventioneller Typ.“: ruckzuck landet man in 117+

    „Im Großen und Ganzen wirkt sie gelassen bis uninteressiert,
    wenn sie aber von einer Sache überzeugt ist, überrascht sie
    ihre Umwelt durch ihr überschwängliches und begeisterungsfähiges Auftreten.“: Herr Neon, Ihre Blutspende steht noch aus.

    „Nüchtern und zweckmäßig bewältigt sie ihre Aufgaben.“: Skalpell, Tiefkuehltruhe, Gummischuerze, alles liegt bereit.

    „Die Schreiberin legt Wert auf eine Grunddistanz zu ihren Mitmenschen.“ Dies kann durch eine Kuehltruhenklappe geschehen.

    „Sie ist bestrebt, anderen Menschen so weit wie möglich zu helfen.“ Herr Neon, das betrifft Hilfe bei Blutverlust.

  2. Paulaline sagt:

    Ich hätt mich das nicht getraut, Herr Pathologe.
    Respekt!

  3. C. Araxe sagt:

    Naja, das mit 117+ kann ganz schön anstrengend sein es steht ja auch was von humorvoll da.

  4. Was haben Sie heut Nacht in meinem Traum am Gardasee gemacht?

  5. Monsterkeks sagt:

    Bestimmt irgendwelche Handys, Laptops oder ähnliches verloren…wenn man von anderen träumt, meint man damit ja meist sich selbst. *g*

    *duck*

  6. pathologe sagt:

    Das Wort „Wasserbett“ bekommt für Frau Calientes technisches Spielzeug eine ganz neue Bedeutung, nicht?

  7. C. Araxe sagt:

    @Frau Caliente
    Ich kann mich nicht erinnern – meine technischen Geräte funktionieren aber noch alle.

Kommentar verfassen