Donnerstag, 11. Februar 2010


Lukrative Foltermethode

Wenn man knapp zwei Stunden diverse Torturen über sich ergehen lässt, dem nur mit offenem Mund beiwohnen kann und dann auch noch sehr viel dafür bezahlen muss, setzt das dem zweifellos die Krone auf. Aber was tut man nicht alles, um auch weiterhin kräftig zubeißen zu können.

- 2010.02.11, 10:15
23 Kommentare - Kommentar verfassen



23 Responses to Lukrative Foltermethode

  1. Paulaline sagt:

    Oh. Sie erinnern mich da gerade wieder an etwas….

  2. C. Araxe sagt:

    Ich fürchte, an nichts Angenehmes …

  3. Orinoko sagt:

    Ging mir ebenso. Schokolade tötet die Krone der Schöpfung eben sehr langsam, sie beginnt im Mund. Später fallen dann Haare, Zehennägel… der Anfang vom Ende (hier ist sogar der Genitiv schon tot).

  4. Monsterkeks sagt:

    Ziehen hätte nur zehn Minuten gedauert.

  5. C. Araxe sagt:

    Immerhin hat Schokolade auch sehr viel gute Seiten, nicht umsonst spricht von Schokoladenseiten. Gerade habe ich gelesen, dass Schokolade quasi eine Chemotherapie bei Krebs ersetzt.

  6. C. Araxe sagt:

    Och, kommt drauf an … wenn beispielsweise der Zahn abbricht und nach den Wurzelenden gegraben werden muss.

  7. Orinoko sagt:

    Überaus interessant, dies kommt meinem Hang zur Vorbeugung sehr entgegen. Lassen sich in Kombination mit Nougat und Cornflakes Synergieeffekte erzielen?

  8. Monsterkeks sagt:

    Frau Araxe ist der geborene Optimist *g*

  9. Monsterkeks sagt:

    Warum müssen Sie denn für die Krone bezahlen? Ich dachte, Sie hätten da so eine umfangreiche Sammlung…?

  10. C. Araxe sagt:

    Ich mache es nicht besser? Also, wenn ich so etwas machen würde, könnte ich sicher Tage damit verbringen. *g*

  11. C. Araxe sagt:

    Ja, sicher – die Sammlung ist sehr umfangreich. Allerdings wurde diese nach den Kriterien einer sehr morbiden Ästhetik angelegt. Sprich, was ich so bei mir im Gruselkabinett rumstehen habe, muss ich nicht unbedingt im Mund haben.

  12. Mahakala sagt:

    Und überhaupt Das Sie für’s gefoltert werden bezahlen. Unglaublich!

  13. C. Araxe sagt:

    Darüber weiß ich leider nichts.

  14. C. Araxe sagt:

    Immerhin lege ich viel Wert darauf, dass meine Bissigkeit nicht verloren geht.

  15. pathologe sagt:

    Eine Krone auf Zeit. Wie lang dauert Ihre Wahlperiode?

    (Auch so ein Wort. Wenn Frauen die Wahl dafuer haetten, dann wohl nie)

  16. Monsterkeks sagt:

    Wie inkonsequent! *g*
    So ein paar Hai-Beisserchen machen sich doch bestimmt gut. Man muss nur auf die Lippe achten, dass man sich diese nicht unabsichtlich pierct.

  17. C. Araxe sagt:

    Die Krönung für alle Ewigkeiten gibt’s nächste Woche.

    (Ach, Männer tun sich damit meist doch noch schwerer – rein wissenschaftlich natürlich > siehe neuer Beitrag. Und dann auch noch zusätzlich PMS.)

  18. C. Araxe sagt:

    Wissen Sie was das bedeuten würde, wenn ich da konsequent wäre?

    „Während die Knochenfische Elasmoid- oder Ganoidschuppen tragen und ihre Zähne aus dem gleichen Material bestehen wie unsere menschlichen Zähne, haben die Haie so genannte Placoidschuppen, die im Revolvergebiss als Zähne beginnen – und die Zähne breiten sich vom Maul über den ganzen Körper aus. Die Zähne verkleinern sich und werden als Hautzähnchen fortgesetzt.”
    (Wiki)

  19. pathologe sagt:

    „Haare auf den Zaehnen“ mal andersrum. So als Koerperbezahnung. (Kommt daher der Ausdruck „steiler Zahn“?)

Schreibe eine Antwort zu pathologe Antwort abbrechen