Sonntag, 30. Mai 2021


Meerwind und Aggrosturm

Eine knappe Woche Urlaub und die wettermäßig guten Tage waren die, wo es nur 90 % Regen gab. Klar, dass sich das erst unmittelbar vorm Arbeitsbeginn ändert. Also nutzte ich den Wetterumschlag und fuhr gestern mal kurz zur Nordsee nach Cuxhaven. Das wollte ich schon lange mal machen, seitdem die Strecke zum hiesigen Nahverkehrsnetz gehört. Gestern war das Wetter zwar noch nicht ganz so gut, aber es war nicht wirklich kalt und es regnete vor allem nicht. Heute wäre es nun noch viel besser gewesen, ging aber leider nicht. So ein Tag am Meer ist aber immer etwas gutes. Die Gezeiten passten, so dass meine Meersucht nicht in Watt und Schlick verebbte. Der Salzgeschmack auf den Lippen wurde noch mit einem Krabbenbrötchen ergänzt – die vielen Küstenkilometer (insgesamt waren es gestern 22 km zu Fuß) konnten so gestärkt zurückgelegt werden. Von Meerluft gesättigt wurde noch eine kleine Innenstadttour gemacht und dann konnte es ganz einfach wieder nach Hause gehen – der Zug stand auch schon da. So einfach lief es dann aber nicht … Ein aggressives Teenagermädchen mit folgendem Polizeieinsatz sorgte dafür, dass ich insgesamt eine Stunde länger brauchte. Das ganze Szenario mit Treten, Schlagen, Schreien und Spucken spielte sich fast unmittelbar vor mir ab. Nachdem ich zunächst nur genervt war, dass sich die Heimfahrt so lange verzögert, hatte ich irgendwann nur noch Mitleid mit dem Mädchen – die ganze Wut wird ihre (tieferen) Ursachen haben. Und irgendwann war ich dann auch wieder zuhause nach diesem nun nicht mehr ganz so erholsamen Ausflug.

- 2021.05.30, 14:29
5 Kommentare - Kommentar verfassen



5 Responses to Meerwind und Aggrosturm

  1. Ich habe die begründete Hypothese, dass das arme Mädchen randalierte, weil Sie zu laut GrünerStar über Ihre Apple Airpods hörten. Wer würde da nicht aggressiv werden?

    • C. Araxe sagt:

      Ihre Hypothese ist unbegründet. Sie hatte keinen Bock, ihre Fahrkarte vorzuweisen. Am Ende der Aktion zeigte sich, dass sie eine hatte … Die Verstärkung kannte sie schon von einem Einsatz am Tag zuvor. Und die ganzen Bullen waren total nett und gelassen, während sie randalierte. Da habe ich absolute Hochachtung. Wenn immer alle Bullen so deeskalierend wären …
      Sie war 16. Und ich musste an den Film Systemsprenger denken.

  2. Hab gestern Abend „Unter dem Sand“ gesehen. Geht auch um traumatisierte Kinder, aber mehr noch um Schuld, Sühne, Überleben, Trauer, Verzweiflung und ein bisschen Glück am Ende. Derzeit auch auf Prime zu sehen.

  3. […] gecancelt. Im Mai hatte ich ja die Woche trotzdem zusätzlich Urlaub genommen, was sich als nicht so optimal herausstellte. Irgendwie fehlt mir nun doch so etwas wie Sommerurlaub, also habe ich nun noch eine […]

Kommentar verfassen