Samstag, 16. Januar 2016


Nach Indonesien mit der S-Bahn

Dauert nicht allzu lange und ist sehr lecker dort. Nächstes Wochenende verwandelt sich dann das Gruselkabinett in Katalonien und wird von Indonesien besucht.

- 2016.01.16, 11:49
22 Kommentare - Kommentar verfassen



22 Responses to Nach Indonesien mit der S-Bahn

  1. Sieht aus wie in Würfel geschnittenes Großhirn an Bambussprossen und Brechbohnen.

  2. C. Araxe sagt:

    Nee, das sind Schlangenbohnen. Plus Adzukibohnen, Mungobohnensprossen, frisches Kurkuma, Koriander, Ingwer, Galgant, Chilis, Zwiebeln, Knoblauch, Papaya, kleine Auberginen, Erdnussöl, Kokosmilch … ich glaube, das war jetzt alles.

    Die Frau Sünderin meinte zu dem Essen, dass da ja gar keine Augen und Fühler drin seien. Die gibt es jedoch nächste Woche bei mir und ganz viel Schwarz.

  3. Orinoko sagt:

    Nabend, bin gerade furchtbar off topic, habe aber doch so eine reizende Seite gefunden. Sie interessieren sich doch noch für höfische Bekleidung der Toten und Gedöns?
    http://hofkultur.hypotheses.org/241

  4. C. Araxe sagt:

    Monsterdank für den Link!!! Für diese Thematiken interessiere ich mich nach wie vor und Wien rückt derzeit auch wieder in den Fokus, denn im Mai geht’s da mal wieder hin. In der Michaelergruft war ich zwar schon, aber das ist ja nun auch schon wieder bald 10 Jahre her und bei dieser Gruft handelt es sich um meine Lieblingsgruft in Wien. Zudem kennt sie der mich begleitende Schlendrian nicht, so dass ein erneuter Besuch eigentlich unabänderlich ist.

  5. C. Araxe sagt:

    Hach, und dann stolpert man beim Artikel über „Gürtelbruderschaften” und liest sich nach gurgelnder Suche in „Der Gürtel: Funktion und Symbolik eines Kleidungsstücks in Antike und Mittelalter” fest …

    Ach ja, was die Grabbeilagen und ihre praktische Nutzung betrifft: Rosmarin gibt es auch im Gruselkabinett.

  6. Orinoko sagt:

    Wie schön!
    Manchmal finde ich im Netz ja auch mal was mit Kultur und Bildung. 🙂

  7. tilak sagt:

    @araxe was les ich da? Wienbesuch? Wie krass ist das???
    Darf ich mich zu einem (spontanen :)) Treffen anmelden? Mein Gott, wie lang ist das her???
    Falls gewünscht hinterlasse ich meine Tel. Nummer, zwecks Vereinbarungen (oder whats app Foto Austausch wegen gegenseitigem Erkennen grins)
    [+436644234444]

  8. C. Araxe sagt:

    Nummer habe ich gespeichert, Fotos sind unterwegs und ja, demnächst in Wien wird sich bestimmt ausgehen!

  9. C. Araxe sagt:

    Tja, und heute aus der Küche des Gruselkabinetts:
    Grünkohl indonesisch:

  10. Was kommen denn da für Gewürze rein?

  11. Sieht aus wie der aufgewärmte Wokpfanneninhalt von oben plus ein paar Streifen Paprika.

  12. pathologe sagt:

    Es sieht allgemein sehr fleischarm aus. Aber das ist bei Aufgewärmtem ja meist der Fall.

  13. Anstatt „fleischarm aufgewärmt“ könnte man auch „vegan recycled“ sagen: das klingt irgendwie moderner. Hm, vielleicht doch nicht.

  14. pathologe sagt:

    Bei „vegan recycled“ habe ich immer ein Bild einer Wiese vor meinem geistigen Auge.

    Einer Wiese, die kurz zuvor von einer Kuhherde verlassen wurde. Einer Kuhherde mit Durchfall.

  15. Na so schlimm sieht’s aber auch nicht aus, Herr Pathologe. Frau Araxe hatte sicher beim Kochen einen guten Willen und beste Absichten. Es kann halt nicht immer klappen.

  16. C. Araxe sagt:

    @Frau Caliente
    Fast genauso wie oben, also Tempeh, Adzukibohnen, frisches Kurkuma, Koriander, Ingwer, Galgant, Chilis, Zwiebeln, Knoblauch, Erdnussöl, Kokosmilch. Und neben dem Grünkohl und Paprika noch Zitronengras und Palmzucker.

    @Herr Neon + Herr Pathologe
    Wieso fleischarm? Ist doch auch wieder geschnittenes Großhirn enthalten. Und recycelt ist allenfalls etwas das Rezept.

    Hiermit sind übrigens die Kühltruhenplatzreservierungen storniert und stattdessen bestelle ich jetzt eine Riesenwokpfanne. So!

  17. C. Araxe sagt:

    Die Mail an eine alte Adresse war nicht zustellbar, aber nun habe ich es noch mal an die Adresse aus Ihrem Blog versendet.

  18. pathologe sagt:

    Herr Neon, wir werden wohl als erster nekrologer Wok-Zweier in die Annalen der Sportgeschichte eingehen. Riesenslalom durch Frau Araxes Küche, immer um Totenschädel, kleine Monster, Schlendriane und andere Hindernisse herum.

  19. Hach, wenn das der Stefan Raab hört, kommt er glatt zurück und macht einen Wok-WM-Abend daraus. Sie gehen als Joey Kelly, ich als Christian Clerici und Herr Mahakala als Lucy Diakovska. Wie in alten Zeiten!

  20. C. Araxe sagt:

    Ach ja, die Augen und Fühler vom letzten Wochenende:

    Als Nachtisch gab es dann noch Crema Catalana.

Kommentar verfassen