Freitag, 18. August 2006


Nicht einen Cent dazubezahlt

Oder Freude, die nichts kostet.

Ein Lächeln huscht über mein Gesicht, als mir ein Haufen Quittungen des gestrigen Tages in die Hände fällt. Ein Kassenbon listet eine ganze Menge an kosmetischen Behandlungen, vor allem Massagen auf, die mehr oder weniger poetische Namen tragen wie z.B. Schutzengel, Wunschkonzert, Tiefgründig, Sommerregen oder über den Wolken. Da kommt einiges zusammen und so steht dann auch am Ende eine Summe von 437 Euro, welche laut Bon mit 500 Euro in bar beglichen wurden. Der Blick auf einen anderen Kassenbon lässt ein breites Grinsen zurück. Einige Getränke sind dort aufgeführt, die in einem Café zu sich genommen wurden. Ein paar Bonaqua, ein paar Fanta und 581 Sprite. Kein Wunder, dass bei der Menge ein Gesamtbetrag von 2.104,70 Euro zustande kommt.
Bei einem weiteren Kassenbon fällt mir ein, wie ich beinahe bei den Schreibwaren schwach geworden wäre und gesündigt hätte. Es blieb dann aber doch nur bei Dingen für den Schulbedarf für 500 Euro.
Hach, ja. Das war schon sehr amüsant gestern Nachmittag und es hat alles auch nur ein paar Minuten in Anspruch genommen.

- 2006.08.18, 8:27
48 Kommentare - Kommentar verfassen



48 Responses to Nicht einen Cent dazubezahlt

  1. twoblog sagt:

    Der Satz ist lustig: „Einige Getränke sind dort aufgelistet, die in einem Café zu sich genommen wurden.“

  2. Brille sagt:

    Vielen Dank für die Telefonnummer.

  3. dass Sie immer so uebertreiben muessen 😉

    Vor diesem Link hatte ich uebrigens ausnahmsweise keine Angst…

  4. niveateam? haben die so gutes niveau, dass die solche preise nehmen können? und woher haben sie diesen spritebon? das ist ja n sammlerstück, wa?
    nebenbei wünschen wir dem kleinen monstzer einen guten start gehabt zu haben 🙂

    • C. Araxe sagt:

      Das Nivea-Haus (nein, kein simpler Laden, sondern ein ganzes Haus) wurde zumindest in allerbester Lage hier vor kurzem eröffnet.

      Den Spritebon habe ich von der Kasse, die ihn ausgedruckt hat. Und ich darf dazu sagen, dass sich der Angestellte bei der Eingabe nicht vertippt hat.

      Danke! Es war ein sehr kuchenlastiger Start für das kleine Monster, da mehrere Geburtstage nachgefeiert wurden.

  5. Da kann doch etwas nicht mit rechten Dingen vor sich gehen!
    581 Gläser Sprite – nee, Frau Araxe, wenn es Bier gewesen wäre, hätte ich Ihnen das geglaubt, aber 581 Gläser Sprite??

  6. frau araxe, sie sind doch belesen und klug. bitte geben sie mir ihren sachverstand, wenn sie zeit haben. drüben bei mir gibt es was zu beantworten. thema dom in köln. sie ham es doch auch mit gebeinen und so 😉

  7. graefin sagt:

    581 Sprite, wie lecker.
    Wie kam es denn bitte zu solch kuriosen „Einkäufen“?
    Ich meine, wenn ich mich vertippe steht da „1 Aal 132,78€“ auf dem Zettel aber ich merks immer vorher.

    • C. Araxe sagt:

      Sie sind die erste, die direkt nachfragt …
      *ggg*

      Das kleine Monster findet alles, was mit Einkaufen zusammenhängt, sehr spannend, vor allem aber das Kassieren. Eine Spielzeugkasse ist allerdings inzwischen nicht mehr so spannend; eine echte wurde sich gewünscht. „Die kaufe ich von meinem Taschengeld.“ „Da musst du aber sehr lange sparen. Eine echte Kasse wird einiges kosten.“ „Wie viel denn?“ „Keine Ahnung. Aber wir kommen nachhher an einem Laden für Kassensysteme vorbei, da können wir dann mal fragen.“ Gesagt, getan. Und da es da offensichtlich wenig Kunden gibt, wurden uns trotz sehr schnell erklärter Nichtkaufabsichten (war dem kleinen Monster dann doch zu teuer. *g*) in aller Ruhe und mit viel Spaß einige Kassen vorgeführt bzw. durfte das kleine Monster zu seiner großen Freude die Kassen auch selbst bedienen.

    • graefin sagt:

      Ein herrlicher Nachmittagsspaß

    • C. Araxe sagt:

      Sie sagen es. Aktionen solcher Art sollte man viel öfter machen.

  8. zwo sagt:

    sie kommen aus hamburg – schön 😉

  9. frau_floh sagt:

    Ich werde ganz sicher nicht alle KOmmentare durchlesen, aber hat schon jemand bemerkt, dass es 582 Sprite waren?

    „Das NIVEA Haus bedankt sich bei Ihnen und freut sich auf Ihren nächsten Besuch.“ Das glaube ich gern.

Kommentar verfassen