Sonntag, 8. April 2007


Prometheus zu Ostern

Oder wie das Feuer vom Himmel kam








Nun gut, manchmal reicht auch ein starker Wind, um Glut dem Regen gleich aus luftigen Höhen niederprasseln zu lassen. Nicht unerwähnt soll auch die dadurch bedingte starke Rauchentwicklung bleiben. Noch immer habe ich den Geruch in der Nase und nicht nur da, sondern überall an mir haftend. Ebenso verbleibt in mir der Anblick der Flammen, an denen ich mich nie satt sehen werde. Feuer, ewiges Feuer – auch wenn es immer wieder aufs Neue entfacht werden muss – es bleibt.

- 2007.04.08, 12:47
23 Kommentare - Kommentar verfassen



23 Responses to Prometheus zu Ostern

  1. honigsaum sagt:

    Frohe Ostern, liebe Araxe! Ich habe neulich sogar Feuerräder gesehen (leider nur im Fernsehen), das war sehr beeindruckend.

  2. wvs sagt:

    Ich …. kann dergleichen Feuer-Spektakel nichts abgewinnen – zumal wenn der Verpflichtung zum Umschichten der angehäuften Brennmaterialien nicht nachgekommen wird – und das dürfte wohl bei überwiegenden Zahl der Osterfeuer so sein – und dann im Feuer Rotkehlchen, Zaunkönige, Igel, und vor allem Tausende von Insekten umkommen …. andererseits wird ein großes Wehklagen angestimmt, wenn durch Straßenbau oder anderen menschlichen Einfluß die eine oder andere Art vertrieben wird ….
    Genügt denn nicht eine Kerze, um die Faszination zu verspüren?


    Trotz alledem:
    Ein schönes Osterfest für Sie!

    • C. Araxe sagt:

      Ohne jetzt allzu zynisch klingen zu wollen, glaube ich, dass dies noch zu den minderen Umweltsünden gehört. Nicht zu vergessen, dass es auch einige Pflanzen und Tiere (z. B. Mammutbaum und Feuerkäfer) gibt, die Feuer brauchen. Nichtsdestotrotz werde ich das nächste Mal darauf achten.

      Und nein, eine Kerze kann kein Feuer ersetzen.

    • wvs sagt:

      Korrigieren Sie mich …. wenn ich – fälschlich – behaupte, daß Feuerkäfer und Mammutbaum in unseren Breiten (derzeit noch, glaubt man den Klimaforschern) eher selten sind …. dagegen hatte ich vor ca. 10 Minuten (00:50h) Atemnot, als ich auf die Terrasse trat: Letzte Rauchschwaden aus dem Osterfeuer, das gut 2 km entfernt vor drei Stunden ausgebrannt war …. ich kann mir auch die Bemerkung nicht verkneifen, daß bei einem dieser Feuer mehr Feinstaub und schädliche Gase freigesetzt werden als in ca. 100 Herdfeuerstellen (gemeinhin in der Republik als „Kamin“ bekannt) in einem Jahr – und deren Betrieb ist strengstens kontrolliert und an verschärfte Auflagen gebunden ….
      Da wird mit zweierlei Maß gemessen – alleine das kann mich (auch noch zu später Stunde) fürchterlich ärgern ….

    • C. Araxe sagt:

      Sicher sind diese pyrophilen Arten hiererorts marginal – es war auch nur als Nebenbemerkung gedacht, um darauf hinzuweisen, dass alles immer noch (mindestens) eine andere Seite hat.

      Wieviel Schadstoffe etc. die nur einmal im Jahr stattfindenen Feuer nun produzieren, kann ich nicht sagen – ich kann mir allerdings doch nicht vorstellen, dass das vergleichsweise so viel sein soll. Natürlich nur, wenn zugelassene Materialien verbrannt werden, was bei Ihnen offensichtlich nicht der Fall war.

    • wvs sagt:

      Heute morgen …. lag ein Aschefilm auf dem Auto – möglich, daß wir uns in der momentanen Hauptwindrichtung befanden …. es tut mir ja auch in gewisser Weise leid, den ’spoil◦sport‘ zu geben, aber – wie Ihnen ja bekannt ist – stören mich dergleichen ungerechte Vorkommnisse erheblich ….

    • C. Araxe sagt:

      Der motorisierte Verkehr ist direkt (hauptsächlich Diesel, aber nicht nur) oder indirekt (z.B. Splitstreuung) Hauptverursacher. Dann bin gerechtigkeitshalber dafür, dass erst einmal Autos verboten werden. *g*

    • wvs sagt:

      Ja, das hatte ich schon erwartet, …. und Sie sehen mich vorbereitet:

      • erstes Argument: Nicht ALLE können auf ein Auto verzichten ….
      • zweites Argument: Gegenüber 250 Osterfeuern in einem Radius von 45 km ist die Verschmutzung durch Autos ein Klacks ….
      • drittes Argument: Erfreuen Sie sich ruhig weiter am Feuer: Es ist – aufgrund der desolaten Struktur dieser Gesellschaft – möglicherweise sowieso schon zu spät ….

      …. und ich fahre kein Diesel-Auto. Ätsch!

    • C. Araxe sagt:

      Ihren zweiten Link kann ich leider nicht lesen. Im Übrigen halte ich es für sinnlos, auf dieser Ebene weiter zu pauschalisieren. Um ernsthaft eine Diskussion zu führen, fehlen hierbei die Fakten.

    • wvs sagt:

      Ach, seit wann …. muß denn im Internet – und speziell in Weblogs – „ernsthaft diskutiert“ werden? <;c)

    • C. Araxe sagt:

      Müssen muss man gar nicht. Aber vielleicht mal so zur Abwechslung …

  3. graefin sagt:

    Der Wind stand günstig bei uns.

    • Orinoko sagt:

      Hier auch, an der Windseite des Osterfeuerhaufens hatte man Stroh verteilt zum besseren zündeln. Es hat mächtig gepelmt und auch an mir riecht noch alles danach, obwohl ich garnicht im Rauch stund. Allerdings spürte ich meine Füße deutlich, nach den ca. 12 km Osterspaziergang, die ich davor, ohne Goethen zu rezitieren, absolviert habe.

    • C. Araxe sagt:

      12 Kilometer sind ungefähr unsere wochenendliche Standardstrecke. Minimum *g*

  4. twoblog sagt:

    Ist das Gruselkabinett abgebrannt?

  5. gulogulo sagt:

    sollte es nicht „lugh zu ostern“ heißen? 😉

  6. Mondelfchen sagt:

    Mhhhh Ich liebe ja so große Feuer…..

Kommentar verfassen