Sonntag, 20. August 2006


Rücktritt vom Rücktritt

wir gingen durch das loch
das immer in uns war
da schien etwas licht
immerhin war es da
wir folgten dessen linien
noch suchten wir das glück
die uhr schlug einmal klack
wir konnten nie mehr zurück
nackend durchmaß ich die wüsten deiner sucht
nackend durchquertest du spuren meiner flucht

einmal im kreis doch nie mehr zurück

Noch kann ich es gar nicht glauben. Die Götter meiner Jugend arbeiten an ihrer Wiederauferstehung. Erst vor kurzem sah ich irgendwo ein Bild von Hans Scheuerecker, bei dem ich unweigerlich an Sandow denken musste, da die Band sehr viel mit diesem Künstler zusammengearbeitet hat. 1999 erschien das letzte Album: Stachelhaut. Über zehn Jahre in der Zeit zuvor begleitete mich die Musik von Sandow. Und auch wenn ich inzwischen andere musikalische Wege beschritt, sind es vor allem die Texte von Kai-Uwe Kohlschmidt, die mich nach wie vor beeindrucken. Nun bin ich sehr gespannt, was die neue CD bereithält.

im ende lag das wesen
im anfang lag das glück
einst schlägt die uhr nur klack
und erst dann sind wir zurück

Edit: Wie ich aus Insiderkreisen erfahren habe, wird es im Frühjahr 2007 eine neue CD mit anschließender Tour geben. An dieser Stelle nochmals vielen Dank.

- 2006.08.20, 12:26
29 Kommentare - Kommentar verfassen



29 Responses to Rücktritt vom Rücktritt

  1. zwo sagt:

    ist das jetzt eine bildungslücke, wenn man das alles nicht kennt. aber wahrscheinlich sind sie viel, viel jünger als ich ;o)

  2. gulogulo sagt:

    von den subversiven ddr-bands kenn ich nur die puhdys. 😉

  3. auch mir ist diese band unbekannt. allerdings gefällt mir der textauszug. wenn das album rau sist, werden sie uns ja wohl auf dem laufenden halten, nehme ich an?

  4. zwilobit sagt:

    Ich weiß noch, wie traurig ich war, als meine Sandow-Kassette Bandsalat hatte.

  5. darkrond sagt:

    sandow kommen wieder? nee oder? wie geil!

Kommentar verfassen