Samstag, 27. Mai 2006


Stirb langsam

Als Norddeutscher, zumal als gebürtiger Mecklenburger, hat man ja die Ruhe weg. Gut, es gibt auch immer wieder Ausnahmen. Aber ich kann vieles, wenn auch nicht alles, in Ruhe genießen. Jedenfalls widme ich mich (ja, ich – denn die Arbeit habe ich wieder am Hals) in aller Muße dem Aufbau des in Wien erworbenen Friedhofs. Die Fertigstellung dauert wohl noch etwas, aber schon werden einem ausführliche Marketing-Konzepte zugesandt. Die Danksagungen hierfür gehen an den Herrn Baron .

- 2006.05.27, 22:09
48 Kommentare - Kommentar verfassen



48 Responses to Stirb langsam

  1. graefin sagt:

    Grandiose Werbung. Schön wäre darunter ein immer kleiner werdender Text: Noch näher, nein, noch ein Stück näher…und passen sie auf den Zug auf!

  2. twoblog sagt:

    Zynisch? In New York (und vielleicht nicht nur dort) gab es vor ein paar Jahren den Sport, die Leute, die zu nahe am Rand des Perrons (ja-ja, ein Schweizer Wort;-) standen, bei Einfahrt des Zuges kurz vor diesen zu schubsen.

    Dieser Sport war dann jeweils mit einem Todesfall verbunden.

    Werber lernten davon?

    Finden wir die Plakate wirklich witzig?

    • C. Araxe sagt:

      Jaja, die S-Bahn-Schubser gab es hier auch. Aber darum geht es nicht. Nicht um konkrete Fälle, die es leider wirklich gibt. Das geht mehr in den metaphysischen Bereich, wie man überhaupt mit dem Tod umgeht. Wenn da schon die Wiener einen innigen Umgang pflegen, der letztendlich dem Tod seine Macht nehmen soll, dann beherrschen dies die Mexikaner in Höchstform und ich zitiere nochmals Octavio Paz: „Der Mexikaner sucht, streichelt, foppt, feiert den Tod, schläft mit ihm. Vielleicht quält ihn ebenso die Angst vor ihm wie die anderen, aber er versteckt sich nicht vor ihm noch verheimlicht er ihn, sondern sieht ihm mit Geduld, Verachtung oder Ironie frei ins Gesicht.“ Das hat nichts mit Zynismus zu tun.

    • twoblog sagt:

      Bitte lesen. Folgendes Buch:
      Habe ich in der sechsmonatigen Sterbebegleitung mit meiner Frau gelesen. Ein ganz enormes Buch, das man zu Lebzeiten (jeder von uns bitte) lesen sollte – vor einer (unserer?) Krankheit:
      http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3502625808/028-5796755-9226142

    • C. Araxe sagt:

      Nochmals. Es geht nicht ums konkrete Sterben. Dann sehen alle hehren Gedankengebilde wieder ganz anders aus. Ich weiß es. Leider. Dennoch finde ich es wichtig (für mich), dass in Bezug darauf weder Verdrängung, noch Simplifizierung stattfindet. Aber diesen Weg muss jeder für sich allein gehen. Und finden. Ratschläge können hilfreich sein oder auch nicht. Was dann doch meistens der Fall ist. Und dennoch. Das Trotzen gegen den Tod, was keinen Kampf bedeutet, vielmehr ein Leben mit dem Tod, ist für mich existentiell.

  3. Hey, die Werbung gibts in Berlin auch!

    • C. Araxe sagt:

      Harhar.
      Ich liebe die Leser, die nicht das Kleingedruckte lesen.
      Aber so ganz unironisch: Manchmal zählt auch die große Geste.

    • Kleingedrucktes ist um diese Uhrzeit mit verschnupften Augen ohne Brille und vor allem nach 4,5 Stunden Kino nicht mehr möglich. Sie mögen verzeihen!

    • DonnaVivace sagt:

      ich *kann* das kleingedruckte noch nicht mal lesen, dafür ist die schrift zu klein. grundsätzlich sehe ich es aber auch so, dass der tod zum leben gehört und er in unserer kultur lediglich *totgeschwiegen* wird. eigentlich ein unwort, finde ich *nachdenklichguckt*

    • C. Araxe sagt:

      @Frau Caliente
      Pah! Mein Rekord steht bei 9 Stunden oder so, was Kino betrifft und danach … Ach, fragen Sie mal Herrn Pegasus200. Nene, bei Ihrem Alter verlange ich einfach mehr Aufnahmefähigkeit. *g*

    • Das wünsche ich mir von meinen Augen auch!

    • C. Araxe sagt:

      @Frau Vivace
      Klicken Sie mal auf Bild in neuem Fenster öffnen, dann ist es etwas größer. Und ja, man wird ja gleich in diverse Schubladen gesteckt, wenn man sich mit der Thematik Tod beschäftigt.

    • DonnaVivace sagt:

      klappt bei mir auch nicht mit neuem fenster und so! *superdauich*
      schubladendenker gibt es auch ohne den tod in betracht zu ziehen. es laufen ne menge davon draußen rum, das könnense mir galuben! wollten vermutlich alle mal richter werden!
      und was bitte bedeutet misanthropisch?

    • C. Araxe sagt:

      Ach, Kinners …
      Im Kleingedruckten ist nur die Adresse eines Bestattungsunternehmens lesbar.

      Und ja, ich weiß – Schubladendenker gibt es überall. Es ist nur lästig für mich, dass man da immer wieder in so eine Gothic-Kiddie-Einsortierung fällt. Also nichts gegen eben jene, war ja auch mal jung und nö, erwachsen (Endlosdiskussion, was das bedeutet) fühle ich mich auch nicht, aber man sieht einiges inzwischen doch differenzierter und auch reflektierter.

      Ach ja, ich schätze Leser, die Google und auch Wikipedia selbstständig aufsuchen können. *fg*
      (Nicht böse gemeint, sondern einfach nur als Anregung zur Erweiterung des eigenen Wissens. Frei nach dem Motto: „Ich weiß nichts – mich eingeschlossen – , aber zum Glück gibt’s ja das Internet.)

  4. DonnaVivace sagt:

    danke für den link. klar kann ich auch googlen, wenn die tageszeit es hergibt und nicht nur eine gehirnhälfte noch wach ist 🙂 bloggen bildet auf jeden fall! ich gehe jetzt schlafen. n8, araxe 🙂

  5. DonnaVivace sagt:

    klaro, vier sind ja auch weibsen. selbst ohne übung ham wir diese beiden seiten eh verknüpft. das nennt frau/mann multitaskfähig. jetzt bin ich mit dem löschen meiner alten site durch. näheres später, frau araxe! vier lesen uns 😉 und nun gut`s nächtle 🙂

  6. derbaron sagt:

    (Ich wollte nur schnell dalassen, daß ich das Bild auch nur zufällig per Mail erhalten habe …)

  7. herold sagt:

    waren Sie auch beim unternehmen perikles; slogan „in würde sterben“
    dort ist man ganz rührig um kundschaft bemüht.

    • C. Araxe sagt:

      Nö, dann hätte ich wohl noch etwas länger in Wien bleiben müssen, wenn ich jedes Bestattungsunternehmen aufgesucht hätte. Aber frei nach Perikles könnte man dennoch sagen „Nur weil du dich nicht für den Tod interessierst, heißt das noch lange nicht, dass der Tod sich nicht für dich interessiert.“

  8. zorachen sagt:

    Das Bild ist ja die härte…musste echt 3 mal hingucken…und konnte es gar nicht fassen! Aber irgendwie lustig…jedenfalls eine gute Idee des „Unternehmens“ ^^

    EDIT: Hab mal gegoogelt: —> http://www.bbest.de

Kommentar verfassen