Mittwoch, 16. August 2006


Strange Circus

Japan, 2005
Regie: Sion Sono
Darsteller: Masumi Miyazaki, Issei Ishida,
Rie Kuwana, Tomorowo Taguchi, Hiroshi Ohguchi

Harte Kost. Sehr harte Kost. „Ich wurde schon bei meiner Geburt zum Tode verurteilt.“ Es geht um Kindesmissbrauch und die Folgen davon. Oder auch nicht. Denn ziemlich schnell mischen sich Traum und Trauma, immer wieder neue Sichtweisen ergeben sich, bis man nicht mehr erkennen kann, was nun wirklich Realität ist. Das alptraumhafte Grauen verbindet sich mit traumhaft schönen Bildern. „Wunden sind Blumen“, sagt jemand in diesem Film. Wunden, die nie verheilen und immer wieder bluten. Und doch auch faszinierend schöne Blüten hervorbringen. Begleitet von klassischer Musik. Einer der beeindruckensten Filme, die ich je gesehen habe. Und einer der schrecklichsten. Dass vielfach für diesen Film David Lynch und Takashi Miike zum Vergleich herangezogen werden, ist schon sehr treffend.

Im Rahmen der Filmreihe „Asian New Wave“ von RapidEyeMovies wird dieser Film noch einmal ab September in diversen Programmkinos zu sehen sein.

- 2006.08.16, 20:21
7 Kommentare - Kommentar verfassen



7 Responses to Strange Circus

  1. gulogulo sagt:

    ist das ein bild deines wohnzimmers?

  2. C. Araxe sagt:

    Den Trailer gibt es leider nur auf Japanisch:

Kommentar verfassen