Sonntag, 1. April 2007


Taumeln durch den Frühling

Blau wie der Himmel, an dem es nie mehr nur eine einzige Wolke geben wird. Das ist unvorstellbar. Dort draußen, jenseits der Häuserschluchten, trifft einen das zunehmende Grün mit aller Kraft. Trunken von der Sonnenflut und einer Luft, die alle Sinne betäubt. Bis alles Bewusstsein schwindet und nur noch Sein bleibt.

- 2007.04.01, 19:37
64 Kommentare - Kommentar verfassen



64 Responses to Taumeln durch den Frühling

  1. Orinoko sagt:

    Schön!
    Was lesen´Se denn grad?
    Oder könn´Se das auch so?

  2. gulogulo sagt:

    wies die luft dönerspuren auf? 😉

  3. FrauHausH sagt:

    … und DAS in dieser Stadt. Um diese Zeit ;)…. Hach! Sein.

  4. NibblesChris sagt:

    Ich beziehe mich jetzt nur mal auf den Titel des Beitrages und stimme dem mal zu *taumelt schon die ganze Zeit durchs Leben*

  5. graefin sagt:

    Gestern den Frühling genossen mit einer Radtour…

  6. sokrates2005 sagt:

    Zu eventuellen Nebenwirkungen … kann ihnen auch kein Arzt oder Apotheker Auskunft geben …
    😉

  7. honigsaum sagt:

    Es gibt doch kaum etwas Schöneres als das schwindende Bewusstsein… Mich hats jedenfalls gestern auch gerettet.

  8. der ist wirklich mit riesenschritten angekommen, der wunderschöne frühling. passend zum beginn der osterferien im norden. (nun ja, in hamburg ist das nachhausekommen aus der schule bei schönem wetter sicher auch schöner.)
    genießen sie die sonneneinlagen soweit sie können. 🙂

Kommentar verfassen