Sonntag, 15. Mai 2011


Verschleppt

Dazu und was sonst so im Schatten der Wolkenkratzer passierte, in Welten, die die Realität übersteigen, wird berichtet werden, wenn ich wieder im Gruselkabinett (Version RL) weile.

- 2011.05.15, 1:00
24 Kommentare - Kommentar verfassen



24 Responses to Verschleppt

  1. schlepp sagt:

    Ich bin sehr gespannt … 🙂

  2. C. Araxe sagt:

    Das ist jetzt aber unspannend, wenn Sie sich sofort melden.

  3. C. Araxe sagt:

    Sie sind immer sehr gut beim Raten.
    :·)

  4. Monsterkeks sagt:

    Hätt ich mir doch denken können, dass Frau Schlepp sich letztendlich doch Hilfe zum Streichen kommen lässt. Aber gleich aus Hamburg…nobel geht die Welt zugrunde *ggg*

  5. schlepp sagt:

    pfff … da kennst du aber Frau Araxe schlecht, anstatt den Pinsel zu schwingen hat Sie mir nur gesagt, was ich alles noch besser machen könnte (Steckdosen abbauen, Löcher zuspachteln und sowas 😉

  6. C. Araxe sagt:

    Das ist doch auch hilfreich. *g*

    So. Jetzt bin ich zwar wieder da, aber auch total platt. Deswegen mache ich heute gar nichts mehr. (Auch keine herzlichen Mails beantworten.) Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

  7. Monsterkeks sagt:

    Caramba, zum Löcher zuspachteln kommen Sie dann bitte kommenden Sonntag zu mir, Frau Araxe! (Samstag geht nicht, da werde ich geinkt)

  8. C. Araxe sagt:

    Nix da. Ich komme am Freitag erst gegen Mitternacht wieder nach Hamburg zurück. Das WE werde ich also nicht verreisen.

  9. Monsterkeks sagt:

    Von mir aus beamen Sie sich. Ich leg schon mal Zementmörtel zurecht. 🙂

  10. C. Araxe sagt:

    Sie haben es doch mitbekommen, wie das bei Frau Schlepp gelaufen ist. Dann dürfen Sie sich die ganze Zeit nur anhören, wie Sie das besser machen können.

  11. Monsterkeks sagt:

    wenn Sie die heiße Strumpfhose tragen und mir auch ein Paar mitbringen, gerne

  12. C. Araxe sagt:

    *seufz*
    Sie lassen sich aber auch gar nicht abwimmeln …
    ;·)

  13. Es wird in heißen Strumpfhosen gemörtelt? Hm… *überleg*

  14. pathologe sagt:

    Vorsicht! Herr Neon, vom Mörtel bis zum Betonschuh ist es nicht weit. Und wenn Sie dann auf dem Grund des Mains in Frankfurt stehen, hilft Ihnen auch das heißeste Höschen nichts mehr!

    (Frau Araxe nennt so etwas bestimmt „Vorratshaltung“)

  15. Frau Keks wohnt ja woanders (nicht in FFM), und da gibt’s gar nix, nicht mal einen Fluss, in dem man irgendwas versenken könnte. Das Chance-Risiko-Verhältnis, oder auch der „Heiße Höschen/Meuchelmord“-Quotient, wie ich ihn gerne nenne, ist in diesem Fall also sehr attraktiv. 😉

  16. C. Araxe sagt:

    Na, ob das wirklich so risikoarm ist, bezweifel ich …

  17. pathologe sagt:

    Risikoarm ist der, der als Souvenir bei Frau Araxe bleibt.

    Nebst Hand und Schultergelenk.

  18. Monsterkeks sagt:

    Erstens wird „gespachtelt“ nicht gemörtelt. Zweitens gibt es hier den Gladbach, wo wir Herrn Neon versenken könnten. Zur Not tuts auch die Niers. Oder das Kaarster Baggerloch.

  19. @Frau Keks – Sie wollen mich im Gladbach oder der Niers versenken? Da werden ja nicht mal meine Knie nass! Hah!

    @Herr Pathologe – positiv denken! Vielleicht nimmt Frau Araxe an dem Tag ihre Beruhigungstabletten mal laut Anweisung ein und man kann sich ihr (risikoarm) auf 10m nähern.

  20. C. Araxe sagt:

    „Sie wollen mich im Gladbach oder der Niers versenken? Da werden ja nicht mal meine Knie nass! Hah!”
    Zerhackt schon. *g*

    (Und ich bin die Ruhe selbst.)

  21. Böse Frau, böse Frau! *Spachtelunterstützung dank ungünstiger Entwicklung des „Heiße Höschen/Meuchelmord“-Quotients streich*

  22. C. Araxe sagt:

    Hätte ich diesen Hinweis nicht geschrieben, dann könnten Sie das vielleicht behaupten. Aber auch nur vielleicht.

  23. Monsterkeks sagt:

    Mit dem Gesicht nach unten.

Kommentar verfassen