Samstag, 16. Dezember 2017


Zu einem Fünftel ehrlich

Das kleine Monster hatte sein Portemonnaie verloren. Ganz ausgeschlossen ist es natürlich auch nicht, ob es nicht doch geklaut wurde. Schon am nächsten Tag tauchte es im Fundbüro auf. Alles war nach telefonischer Rückfrage noch drin – sogar das Geld. Beim Abholen stellte sich jedoch heraus, dass die Summe des Geldes nicht identisch war. Beim Abhandenkommen befand sich im Portemonnaie ein 10-Euro-Schein und 3 Cent in diesem. Und da ist sich das kleine Monster ganz sicher. Enthalten waren bei der Wiedergabe ein 2-Euro-Stück und 3 Cent. Da hat jemand anscheinend exakt 8 Euro gebraucht und das Wechselgeld dagelassen. Hm … wozu braucht jemand 8 Euro, bei dem noch ein Rest Ehrlichkeit vorhanden ist?

- 2017.12.16, 20:31
6 Kommentare - Kommentar verfassen



6 Responses to Zu einem Fünftel ehrlich

  1. fahrtkosten zum fundbüro, hin und zurück + finderlohn.

    • iGing sagt:

      Genau. Eine Tageskarte würde hier etwa 8 Euro kosten.

    • C. Araxe sagt:

      Da geht die Rechnung aber nicht auf – egal, welche Fahrkarte man nehmen würde (+ rechtlich zustehendem Finderlohn nach § 971, BGB). Also genau 8 Euro ergibt das nicht. Entweder wäre es mehr oder weniger, was die verbleibende Summe betrifft, jedoch nicht 2 Euro und „passendes Wechselgeld” wäre bei einem Fahrkartenkauf vorhanden gewesen.

  2. la-mamma sagt:

    bei mir waren es weit mehr als 8 euro … – danke für die Anregung!;-)

Kommentar verfassen