… große Kinder – brauchen auf jeden Fall mehr zur Lebenserhaltung.

Während ich für das kleine Monster keine Getränkekisten schleppen muss (das macht es selbst bzw. lässt es machen), will die nun draußen weilende Tomatenhorde tagtäglich ihren Durst gestillt bekommen. Und als wenn das nicht reichen würde, habe ich bei mir noch einige andere pflanzlichen Mitbewohner einziehen lassen. So wären da jetzt z. B. ein Zitronenbäumchen (natürlich Amalfizitronen) und ein Orangenbäumchen (Chinotto). Letzteres habe ich im verblüten Zustand bekommen, aber es duftete immer noch sehr intensiv. Inzwischen sind erbsengroße Früchte zu entdecken, für die ich bei Reife schon einige Cocktailideen habe. (Der Pool ist nämlich schon aufgebaut und da kommt man auf solche Ideen.)
Tja, es ist nicht so, dass ich ansonsten nix zu tun hätte. Bei der Arbeit läuft es auch gerade ziemlich rund, die Steuer wartet noch … Und bevor ich meinen (Vollzeit-)Homeoffice-Modus ändere, wollte ich gleichfalls noch einiges im Haus werkeln, da die Fahrzeiten doch einiges an Zeit schlucken. Und dann habe ich noch die Mitarbeit an einem privaten Projekt zugesagt, weil noch so viel Zeit über ist …

- 2021.06.09, 19:15
2 Kommentare - Kommentar verfassen