Nach wie vor warte ich auf den Bewilligungsbescheid für die Förderung der Wärmepumpe und solange haben wir keine funktionierende Heizungsanlage, sondern nur Notlösungen. Heizen läuft über Infrarotheizungen, die nur spotweise und temporär für Wärme sorgen – eine gewisse Grundwärme ist damit jedoch nicht möglich, aber zum Glück ist es ja noch nicht so kalt. Der Instantdurchlauferhitzer für die Dusche bietet nur ein mageres Rinnsal an warmen Wasser. Das ist zwar immer noch besser, als nur einen Wasserkocher zu benutzen, aber reicht nur mühsam fürs Haarewaschen und Haarefärben mit intensivem Auswaschen kann man ganz vergessen. Nette Angebote habe ich inzwischen zweimal in Anspruch genommen. Bei meiner Nachbarin habe ich Haare gewaschen und bei einem Freund Haare gefärbt. (In die Schwimmhalle habe ich es noch nicht geschafft.) Seit heute gibt es nun auch wieder warmes Wasser. Ein Monsterdank geht an das kleine Monster, das dort die Installation des Instantdurchlauferhitzers (mit vielem Fluchen – es war das erste Mal, dass es sich in dieser Richtung handwerklich betätigt hat) übernommen hat.
Die Kosten rund um die neue Heizungsanlage werden auch immer höher und so muss an der Finanzierung auch noch etwas gebaut werden, was aber halbwegs entspannt machbar sein sollte, aber dennoch erst einmal für Schluckbeschwerden sorgt.
Für die kommenden Handwerkerarbeiten müssen die Kellerräume zu großen Teilen leergeräumt werden. Platz für alles aus dem Keller ist eigentlich nur auf der überdachten Terrasse, die aber auch erst einmal wieder winterfit gemacht werden musste (und nebenbei ebenfalls der Garten und allen Pflanzen, die im Winter ins Haus ziehen). Nachdem ich zunächst transparente Planen für die Schaffung eines temporären Wintergartens genutzt hatte, habe ich letztes Jahr für die Vorderfront Holzrahmen (inklusive Tür) mit dicker transparenter Folie zum Einhängen gezimmert und dieses Jahr sollte das auch für zumindest eine obere (unten sind Holztrennwände) Seitenwand ebenfalls umgesetzt werden, was sich als sehr schwierig erwies (die Holztrennwand ist mit herausragenden Pfeilern unterteilt und nichts ist gerade an dieser), aber das habe ich inzwischen erledigt. Zudem sollte die Ecke mit dem Grillofen weniger provisorisch gestaltet werden. Da hatte ich zunächst eine Schweißerdecke aufgespannt und jetzt sollen da Bauplatten hin, die möglichst einfach in Steinoptik verblendet werden sollen. Die tragende Konstruktion samt Platten steht inzwischen auch, ist aber noch nicht ganz fertig. Die Steine/Fliesen müssen noch besorgt und angebracht werden. Ich hoffe, dass es noch länger frostfrei bleibt …
… denn es gibt auch außerhalb der ganzen Baustellen rund ums Haus mehr als genug zu tun. Die add art mit Ausstellung von Nachwuchskunst im Firmengebäude findet auch schon wieder sehr bald statt und zwar nächstes Wochenende. Glücklicherweise haben wir diesmal zwei nicht nur sehr interessante, sondern auch sehr gut organisierte Nachwuchskünstler und alles hat schon diese Woche bestens mit der Aufhängung geklappt.
Aber das ist auch nur eine Baustelle auf der Arbeit, die nebenbei laufen muss. Hauptsächlich rotierte ich zuletzt zwischen der Gestaltung von diversen Messeständen (Indonesien, Türkei …) , wo es weniger organisiert zuging und dann ist ja auch noch diese Baustelle.
Tja, ich habe gewiss noch einiges vergessen zu erwähnen, aber mir reicht es auf jeden Fall, um mich nicht zu langweilen.

2023.11.11, 21:48 - C. Araxe
6 Kommentare - Kommentar verfassen