Mittwoch, 24. Oktober 2007


Abgetaucht

Blubb

Blubb

Blubb

Die Wellen aller Ozeane schlagen über mir zusammen. Entgegen allen physikalischen Gesetzen gleite ich immer schneller in die Tiefe. Dort unten herrscht auch entgegen allen Vorstellungen keine entspannte Ruhe, sondern ein sehr reges Treiben, dass dennoch keine Hektik kennt. All die Ungeheuer der Tiefsee bekomme ich gar nicht zu sehen, weil es viel zu dunkel ist. Und so wühle ich mich durch die Schwärze. Ohne dass ich Luft und Licht vermissen würde. An ein Auftauchen ist noch länger nicht zu denken, was mich aber alles andere als beunruhigt. Bin ich doch in meinem Element. Ja, ich lebe noch (besorgte Nachfragen waren also überflüssig). Und wie!

- 2007.10.24, 9:42
24 Kommentare - Kommentar verfassen



24 Responses to Abgetaucht

  1. Erinnert mich an einige Texte, die ich mal schrieb. Sie wissen schon….bei Ihrem Gedächtnis 😉

    Schön, von Ihnen zu lesen.

  2. Warten Sie nur, bis ich Ihnen mal in einem hungrigen Unterwassermoment von meiner handgefertigten BlattspinatpizzamiteleganteingewürfeltemZiegenkäse erzähle: Da tauchen Sie aber gleich auf!

  3. Was für schöne Aussichten, einfach mal abtauchen und nix hören oder sehen von dem weltlichen Trubel. Eine gute Assoziation!

  4. gulogulo sagt:

    es gibt immer einen laternenfisch am ende des dunkels.

  5. „Ja, ich lebe noch (besorgte Nachfragen waren also überflüssig). Und wie!“

    Wie denn?

Kommentar verfassen