Dienstag, 31. Juli 2007


Alles anders

Der Urlaub kam schneller als gedacht, nur war es bisher kein richtiger Urlaub. Die langen Gänge, auf denen Rollstühle fahren, sieht man plötzlich nicht nur in Gedanken, sondern man geht sie entlang. Das Altenheim ist ein Krankenhaus, aber so groß sind die Unterschiede nicht. Krankheiten halten das Alter gern eng umschlungen. Keine schöne Umarmung.

- 2007.07.31, 20:56
10 Kommentare - Kommentar verfassen



10 Responses to Alles anders

  1. Hui, hoffentlich besteht kein Grund zur Sorge, liebe Frau Araxe? Ich wünsche Ihnen (und dem Monster) alles Gute!

  2. graefin sagt:

    Oh wei.
    Dann will ich mal hoffen, dass alles gut wird.

    • C. Araxe sagt:

      Was heißt schon gut werden? Irgendwann geht es eben nur noch Berg ab. Dass mit 30 (oder gar eher) Alterungsprozesse einsetzen, nimmt man da meist noch nicht so bewusst war. Oder es sind Erscheinungen, mit denen man weniger bis gar keine Probleme hat. Später geht das nicht mehr (so einfach). Natürlich kann man sich bis ins hohe Alter bester Gesundheit erfreuen (und versuchen, dafür zu sorgen). Aber man wird dennoch alt.

    • graefin sagt:

      Gut ist ein Begriff den man weit ausdehnen kann, ich weiß. Doch trotzdem muss es auch bei schwierigen Situationen Punkte geben, die ein Ziel darstellen, eine Besserung, eine (wenn auch vielleicht zur zeitweise) Erleichterung.

  3. Seit mein Vater im letzten Jahr 2 schwere OPs überstehen musste und jedesmal dem Tod von der Schippe sprang, kenne ich die kühl-technisierte Welt der Intensivstationen, in der ein Menschenleben so klein, schwach und unbedeutend werden kann. Die Welt der Altenheime kenne ich noch nicht, aber ich stelle sie mir ähnlich nüchtern, funktional und beängstigend vor.

    Und wir verstummen, weil wir mitfühlen, und auch, weil wir darin unsere eigene, unvermeidbare Zukunft erkennen, das ist der ewige Kreislauf, und hoffentlich wird es eine in Würde und Selbstbestimmung sein. Ich wünsche Ihnen viel Kraft und bald wieder schönere Gefühle.

    • C. Araxe sagt:

      Ja, es ist etwas, das einen länger beschäftigt, auch wenn man sich vorher schon darüber sehr oft Gedanken gemacht hat.

      Besonders umfassend wird es auch, wenn man parallel den Ort aufsucht, an dem man aufgewachsen ist und es sich noch mehr Gedanken aufdrängen.

  4. Ansuzz sagt:

    Wenn ich das Bild so sehe…..da ist wohl nix mit in Würde altern, so wie ich es mir immer vorgestellt habe. *schauder*

    • C. Araxe sagt:

      Weder Krankenhäuser, noch Altenheime vermitteln eine anheimelnde Atmosphäre. In der Mehrzahl zumindest. Oft wird sich aber trotz beschränkter Möglichkeiten sehr bemüht. Besser wird das in Zukunft sicher nicht werden.

Kommentar verfassen