Dienstag, 8. März 2022


Apropos Familie

Deutsche Nachrichtendienste gehen nach Schätzungen von 2000 russischen Geheimagenten in Deutschland aus, ca. 200 sollen mehr oder weniger bekannt sein. Was macht man nun, wenn man in der eigenen Familie einen Spion enttarnt hat? Sofort melden? Und wer ist zuständig? BND, BfV oder MAD? Oder doch erst einmal ein klärendes und/oder agitierendes Gespräch unter vier Augen suchen? Die Beweislast ist schon sehr erdrückend. Zufällig habe ich gesehen, dass sich das kleine Monster Russischen Zupfkuchen gekauft hat…
Spaß beiseite – und Spaß ist es natürlich überhaupt nicht. Es wäre auch zu einfach, wenn man so Putins Machenschaften entlarven könnte. Seine Trollarmee ist schon seit langem mitten unter uns im digitalen Bereich. insbesondere bei Instant-Messaging-Diensten wie Telegram, aber nicht nur da. Die „Querdenker“-Bewegung, Impfgegner, die AfD etc. wurden und werden mit „Informationen” von russischen Trollen gefüttert oder teilweise wohl auch von Russland finanziert. Es wird alles getan, um den „Westen” (eine Demokratieform, die ich alles andere als perfekt bezeichne, also auch nicht als wirkliche Demokratie bezeichnen würde, aber doch weit entfernt von einer Diktatur sehe) zu destabilisieren. Und nahtlos geht es dort auch weiter. Vom Impfgegner zum Putinfreund – exemplarisch hier ein Link.

- 2022.03.08, 22:27
0 Kommentare - Kommentar verfassen



Kommentar verfassen