Dienstag, 18. September 2007


Ausbruch der Herde

Wild stieben sie auseinander in alle Himmelsrichtungen. Auf keinen Pfad achtend, ist die Gefahr des Strauchelns sehr groß. Aber das ist ihnen gleichgültig, solange sie munter immer weiter ziehen. Einige sind zwar etwas vorsichtiger und wägen jeden Schritt ab; auch sie sind allerdings bald kaum noch am Horizont zu erkennen. Etwas verblüfft schaue ich ihnen hinterher und fühle mich zu träge, um ihnen in ihrer Schnelligkeit zu folgen. Es sind einfach zu viele und auch zu viele Wege, die sie einschlagen. Trotzdem habe ich nicht das Gefühl, dass ich sie losgeworden wäre, die Gedanken. Das fühlt sich anders an, gedankenlos zu sein, die Gedanken los zu sein.

- 2007.09.18, 8:17
14 Kommentare - Kommentar verfassen



14 Responses to Ausbruch der Herde

  1. Lo sagt:

    Gedankenlos?
    Geht dat überhaupt?
    Macht der sich verflüchtende Gedanke nicht automatisch Platz für seinen Nachfoger?

    Gedankenlos?
    Dat hiesse ja:
    Nix im Kopp zu haben.

    Und dat hasse doch nich, oder?

    Bissi Tage!

Kommentar verfassen