Mittwoch, 23. Juni 2010


Bequemlichkeit geht vor

Ab jetzt auch wieder Sofabloggen.

- 2010.06.23, 16:35
28 Kommentare - Kommentar verfassen



28 Responses to Bequemlichkeit geht vor

  1. pathologe sagt:

    Aha. Sie haben jetzt aber eine lange Leitung.

    (Vom Sofa bis ins Arbeitszimmer)

  2. Mein Gott, so lange kommentiere ich schon im Gruselkabinett?! War aber auch’n wirklich gelungen-laszives Foto!

  3. C. Araxe sagt:

    … und Sie sind immer noch am Leben.

  4. Mahakala sagt:

    Ja, Herr Neon, wo bleibt denn nun Ihr Selbstauslöser-Bild, hä?

  5. Ja, unfassbar. Womöglich liegt es aber auch daran, dass Sie noch nicht das Vergnügen die Chance hatten, mich auf Armeslänge wehrlos vorzufinden und in handliche Kühltruhenportionen aufzuteilen.

  6. @Herr Mahakala – ich fürchte, im geschlitzten Mini mit abgespreizten Fingern und angezogenem Bein sieht das bei mir eher obszön als lasziv aus, finden Sie nicht?

  7. pathologe sagt:

    Das sollte in Frau Araxes Wohnung eher ein Selbstauslöscher-Bild des Herrn Neon werden.

    (Haben Sie mal gemerkt, dass Nein und Neon ziemlich dicht auf der Tastatur liegen? Kommt vom Saufen)

  8. Mahakala sagt:

    Was kostet denn so ne Flasche Asbach in Kathar?

  9. Monsterkeks sagt:

    In meiner neuen Wohnung habe ich mir vorgenommen auch endlich schnurlos zu Surfen! Vielleicht mache ich dann auch mal ein Foto.

  10. Asbach! Was ist das denn!!! Sowas nimmt man doch höchstens mal, um frische Wunden zu desinfizieren.

  11. Mahakala sagt:

    Tja, was der Hennessy kostet, will ich natürlich auch wissen.

  12. Haben Sie die Regie- und Kamerarolle schon besetzt?

  13. C. Araxe sagt:

    Sehe ich da, dass dort wild ein Arm in der Gegend rumfuchtelt und jemand laut „Hier!” brüllt?

  14. pathologe sagt:

    So ein Geissbock der Koelner ist recht guenstig. Man ernaehrt sich hier von sowas.

  15. Ich kann dazu nur soviel sagen, dass ich mir zutraue, Frau Keks in einer leicht bekleideten Rolle auf dem Filmfestival in Cannes 2011 groß rauszubringen!

  16. Monsterkeks sagt:

    Aber nur, wenn Tonnen von Sepia verwendet werden, um die (nicht vorhandene *hüstel*) Cellulite zu retouschieren.

  17. C. Araxe sagt:

    Oder um die Schokoladenspuren zu verdecken. „Dass da um den Mund herum muss verschmierter Lippenstift sein.”

  18. Keine Sorge, Frau Keks, Herr Mahakala wird mir mit seiner langjährigen Körperschmink-Erfahrung aus Kölns Szenebars als Regieassistent zur Hand gehen. Lassen Sie mich es so ausdrücken: Seine Schminkergebnisse sind zwar nicht immer frei von Kritik, aber nie langweilig gewesen. *g

    @Frau Araxe – passt ja auch zum Arbeitstitel! 😉

  19. C. Araxe sagt:

    Wenn daraus mal kein Schreckermäulchen wird.

  20. Orinoko sagt:

    „Sofa frei“ ist dann hier wohl wieder ein Euphemismus für: „Der Untermieter ist ausgezogen“ und die Araxe´sche Aura durchdringt unvermischt die gesamte Wohnung.

    Wie ich eben feststelle habe ich während meines Kurzurlaubes hier nichts verpasst 🙂
    Schön.

  21. C. Araxe sagt:

    Nein, nein – das hat nichts mit einem Untermieter zu tun.

    Sie haben natürlich sehr viel verpasst, aber die ganzen auf offline gestellten Beiträge samt Kommentare stelle ich deswegen nun trotzdem nicht wieder online. *g*

    Wo warn’Se denn?

  22. Orinoko sagt:

    Nur ein paar Tage in der alten Heimat, gucken ob noch alles steht. Habe ja den gesamten Jahresurlaub noch vor mir.

    Übrigens ziemlich fies von Ihnen die interessanteren Postings an mir vorbei laufen zu lassen, schämen Sie sich was.

    Ich hab hier grad noch einen Link, ich weiss grad garnicht ob ich den schonmal rübergeschickt habe. Ist ein sehenswertes Panoptikum aus antiken, ausgestellten Leichenteilen. Einige aus Wachs nachgeformt. Gucken´Se ma.

    http://www.astropop.com/anatomical/introduction.html

    Das ist die Startseite, da müssen Sie noch auf „Galerie“ klicken.

  23. C. Araxe sagt:

    Monsterdank für den Link!

Kommentar verfassen