Donnerstag, 7. April 2005


Bizzaria – 555 japanische Eigenarten

Immer wieder stößt man auf Unverständnis, wenn es um die japanische Kultur oder Sprache geht. Auch meine Kenntnisse sind da nicht sehr groß.
Dieses kleine Büchlein kann da zumindest etwas Abhilfe schaffen. Neben einigem Bekannten wie die Existenz von Automaten für getragene Unterwäsche (Buchcover) erfährt man z. B., dass auch die Stille ein Geräusch macht: shiiin, seikô suru sowohl Erfolg haben als auch Vögeln bedeutet, Saunas als preiswerte Übernachtungsmöglichkeit genutzt werden, besonders niedliche Kinder oder Haustiere mit dem Ausspruch „Es würde nicht mal weh tun, wenn du’s ins Auge tätest.“ bedacht werden, es für das Öffnen einer Chipstüte recht vulgäre Ausdrücke gibt, man den Selbstmord, bei dem man vor einen fahrenden Zug springt als „Unfall mit Verletzung einer Person“ umschreibt, Ohrenschmalz mimi-kuso „Ohren-Scheiße“ gennant wird, es ein spezielles Straßenreinigungsgerät zum Entfernen von Kaugummis gibt und noch vieles mehr. Dazu gibt es auch noch ein paar hilfreiche Worte für sexuelle und Yakuza-Ausdrücke, nebst Adressen.
Ansonsten hätte man letzten Sonntag bei der „Sendung mit der Maus“ ebenfalls etwas dazu lernen können, da die Maus offizielle Botschafterin des Deutschlandjahres in Japan ist. Online gibt es hierzu auch ein Special. Wieder mal ein Beispiel wie beliebt Kindersendungen für Erwachsene (oder so) sein können.

- 2005.04.07, 13:43
16 Kommentare - Kommentar verfassen



16 Responses to Bizzaria – 555 japanische Eigenarten

  1. frogbitten sagt:

    Ich glaube kaum, dass die Japaner vulgärere Ausdrücke für das Öffnen von Chipstüten kennen als die, die mir gelegentlich (im Kino) durch den Kopf gehen. 😉

  2. Tubias sagt:

    Bukkake?

    Das mit den Automaten wußte ich schon lange. Ist doch unromantisch.

    Und Saunas, wo mannnn abknacken kann, gibt es in Deutschland auch…

    Sind auch Bilder von diesen Hotels drin, wo sie schlafen wie in einer Bienenwabe?

    • C. Araxe sagt:

      Weiß gar nicht, ob Bukkake Erwähnung in diesem Büchlein findet, aber diese (nicht nur) japanische Vorliebe ist ja inzwischen auch schon bekannter.

      Saunas werden in Deutschland sicher weniger als Schlafgelegenheit genutzt, da andere Übernachtungen nicht so exorbitant teuer sind.

      Leider ist das Buch vollkommen unbebildert. Und man hätte sicher ein Buch von zehnfachem Umfang zu der Thematik machen können – es ist leider sehr dünn geraten.

  3. frau_floh sagt:

    Man lernt nie aus. Und ich dachte immer, die Maus aus der Sendung wäre Männlich … aber „BotschafterIN“ beweist wohl das Gegenteil.

Kommentar verfassen