Mittwoch, 20. Juni 2007


Blasen

Mit krachendem Donner und zuckenden Blitzen entlädt sich die Schwüle des Tages. Sanft fallen die ersten Tropfen, um alsbald mit voller Kraft die Wege und Straßen sturzflutartig mit ungeheuren Wassermassen heimzusuchen. Kein Ende scheint in Sicht. Es regnet und regnet, als wenn die ganze Stadt im Wasser versinken soll. Aber dann sehe ich Blasen auf den Pfützen (eigentlich ist ja alles nur noch eine Pfütze) und mir fällt Herr Lehmann ein, der von Sven Regener. Wie er sagte, dass es dann bald aufhört zu regnen. Nie und nimmer, denke ich, so wie das da von oben hernieder prasselt.

Eine Viertelstunde später war der Himmel blau und die Sonne schien, als wär’ nichts gewesen. So leicht kann man sich irren und so schnell kann sich etwas ändern.

- 2007.06.20, 18:01
43 Kommentare - Kommentar verfassen



43 Responses to Blasen

  1. Störgröße sagt:

    Wo ich gerade was von Herr Lehnmann höre … „Scheiß doch der Hund drauf!“. 😉

    (Schuldigung, aber is mein Lieblingszitat aus diesem Buch)

  2. graefin sagt:

    Dusche, verstehe.
    Wenn es Blasen regnet, regnet es sieben Tage hintereinander – sagt meine Oma immer.

  3. gulogulo sagt:

    heit rengts woi wieda schuastabuam.

  4. Störgröße sagt:

    Wo ich gerade was von Herr Lehnmann höre … „Scheiß doch der Hund drauf!“. 😉

    (Schuldigung, aber is mein Lieblingszitat aus diesem Buch)

  5. FrauHausH sagt:

    Ich bewundere Ihr Gedächtnis, Frau Araxe! Oder haben Sie den Herrn Lehmann erst kürzlich gelesen? Üsch hab‘ auch, aber üsch kann misch net erinnern….immerhin weiß ich jetzt, woher ich das „Scheiß doch der Hund drauf!“ habe 😉

    Und: dieses Wetter…dieses Wetter…DAS MACHT MICH FERTIG!

    • C. Araxe sagt:

      Nein, nein – damals, als das Buch veröffentlicht wurde. So gut ist mein Gedächtnis aber leider nicht. Jaja, ich weiß sämtliche Beiträge und Kommentare auswendig … ;·)
      Und ich vergesse auch viel zu viele Sachen nicht, die ich besser vergessen sollte, aber ich war beispielsweise noch nie besonders gut darin, mir etwas wortwörtlich zu merken, immer nur Inhaltliches und Zusammenhänge – da bewundere ich Leute wiederum sehr, die ganze Absätze auswendig aus dem Stehgreif zitieren können.

      „Und: dieses Wetter…dieses Wetter…DAS MACHT MICH” … NASS. Gestern zumindest bis auf die Knochen.

Kommentar verfassen