Mittwoch, 9. August 2006


Das Gegenteil von gut ist gut gemeint

Gut gemeint war es sicher, als das kleine Monster zur Gießkanne griff und der Flora des Gruselkabinetts Wasser zukommen lassen wollte. Dass es dabei etwas plemperte, wäre an sich auch nicht so schlimm gewesen.
Gar nicht gut war es allerdings, dass es eine Steckdosenleiste gleich mitgegossen hat …

- 2006.08.09, 14:41
30 Kommentare - Kommentar verfassen



30 Responses to Das Gegenteil von gut ist gut gemeint

  1. Brille sagt:

    Aber dem Monster geht es gut?

  2. sokrates2005 sagt:

    Etwa … in dem Alter ihres kleinen Monsters hab ich gleich mal in eine Steckdose gelangt, um mir absolute Klarheit zu verschaffen, dass ich den persönlichen Kontakt mit Strom nicht mag.

    • C. Araxe sagt:

      Sie hatten wahrscheinlich das perfekte Haarstyling. Also aus meiner Sicht. ;·)

      Aber ich bin da auch immer sehr vorsichtig, zumal man im Gruselkabinett die Sicherungen nicht eindeutig zuordnen kann (müsste man mal alles ausprobieren und dazu bin ich zu faul), und ich schalte auch immer die Hauptsicherung ab, wenn ich ’nen Lichtschalter oder ’ne Steckdose einbaue.

  3. Ach, so ein kleiner Wohnungsbrand verleiht dem Gruselkabinett doch noch etwas mehr Authensität…

  4. theswiss sagt:

    was ja wohl heisst, dass die Leiste am falschen Ort installiert wurde ..

  5. twoblog sagt:

    Aufgepasst! Er will das eh schon dunkle Gruselkabinett noch mehr anschwärzen ;-). Schlaues Kerlchen.

  6. graefin sagt:

    …in Empfindsamkeit vereint.“ *sing*
    Sorry, aber das hat mich eben mal kettcar singen lassen.

    Arme Steckerleiste. Sie ruhe in Frieden.

  7. ..aber Sie sind am Leben und der Computer funktioniert auch noch 😉

Kommentar verfassen