Dienstag, 12. Juli 2022


Das Leben als Freigänger

Die erste Testphase war hierbei eigentlich recht positiv. Zuverlässig nach Hause kommt der Ausreißerkönig nämlich. Aber nun schon zum zweiten Mal ohne Halsband samt AirTag. Das Halsband hat ja einen Sicherheitsverschluss, der sich löst, wenn er irgendwo hängen bleibt. Zum Glück habe ich eine sehr liebe Nachbarin, die mich jeweils informiert hat, dass Morpheus ohne Halsband herumläuft.
Beim ersten Mal war ich im Büro, aber das kleine Monster war vor Ort und es konnte den halsbandlosen Kater ins Haus holen. Ich begab mich dann nach der Arbeit auf Halsbandsuche. Der Ort war auf ca. einen Quadratmeter eingrenzbar, aber höchst ungünstig gelegen. An der Grenze von meiner Nachbarin zum nächsten Nachbarn gab es diese Konstellation: ein efeuumwucherter Maschendrahtzaun mit großen Rosensträuchern davor, danach ein morscher Holzzaun und gleich dahinter ein bis oben gefüllter Wassertank unter dessen niedrigem Podest sich ebenfalls Efeu ausgebreitet hatte. Die übernächste Nachbarin war auch sehr nett und hilfsbereit (so lernt man seine weiteren Nachbarn mal besser kennen – als Stadtkind oder aus persönlich bevorzugter Zurückgezogenheit habe ich es ja nicht so mit Nachbarschaftskontakten). Die Suche hatte ich schon mehr oder weniger aufgegeben. Das „weniger” sowie meine Hartnäckigkeit (so schnell gebe ich nicht auf) überwog dann und führte dann mit stark zerkratzen Armen und Beinen zum Erfolg. Beim zweiten Abhandenkommen des Halsbandes war es hingegen viel einfacher – nach der Ortung konnte man es schon frei zugänglich sehen.
Am Samstagvormittag gab es einen erneuten Anruf von meiner Nachbarin. Beide(!) Kater wären Seite an Seite auf ihre Terrasse gekommen und starrten in ihr Wohnzimmer. Da war anscheinend das Gartentor nicht richtig geschlossen worden und Morpheus machte eine kleine Führung für Mortimer. Ebenso schnell waren beide aber wieder auf der Terrasse des RL-Gruselkabinetts und das Tor wurde hinter ihnen geschlossen, war also wieder nur noch für Kletterkatzen passierbar. Und der Garten wohl jetzt hoffentlich auch, so dass Mortimer dorthin zumindest am Wochenende hinkann. Man muss ja nicht unbedingt die Nachbarin stalken.

- 2022.07.12, 17:39
1 Kommentar - Kommentar verfassen



1 Response to Das Leben als Freigänger

  1. […] zu einer Nachbarin direkt neben mir, die sehr lieb und nett ist (manchmal aber auch etwas anstrengend sein kann, weil sie oft wegen Nichtigkeiten verängstigt […]

Kommentar verfassen