Mittwoch, 21. Oktober 2020


Der Thron des Baal

Wie verschwurbelt (das ist schon eine sehr euphemistische Ausdrucksweise) muss man eigentlich sein, um im Pergamonmuseum das Machtzentrum des ersten und obersten Herrschers der östlichen Hölle bzw. gleich Satan und somit wohl Angela Merkel zu sehen und anzunehmen, dass hier im Verborgenen u. a. Menschenopfer erfolgen? Kann man wirklich von so etwas überzeugt sein? Offenbar ja.

Und wenn jetzt „nur” Kulturschätze angegriffen wurden, fragt man sich schon, wohin Taten von Menschen, die an solche (und noch viel krudere) Verschwörungstheorien glauben, noch führen werden. Mit sachlichen Diskussionen ist gar nichts mehr zu erreichen. Fakten zählen nichts, weil eigenen „Fakten” mehr geglaubt wird.

Perfiderweise werden zudem einfach andere als Nazis bezeichnet – egal, ob die eigene Einstellung bzw. die von Meinungsführern oder massiv beteiligten Akteuren klar als neonazistisch erkennbar ist.

Was zur Hölle kann man machen, um diese Menschen zu Vernunft, zu klarem Denken zu bewegen?

In Nomine Satanas. Luzifer, Lichtbringer, stehe uns bei. (Ich würde jetzt schon sehr gern an den Teufel glauben, wenn das helfen würde.)

- 2020.10.21, 21:25
1 Kommentar - Kommentar verfassen



1 Response to Der Thron des Baal

  1. C. Araxe sagt:

    Ich glaube, so langsam erkenne ich erst, wodurch diese ganzen derzeitigen Verschwörungstheorien ihr theoretisches Futter bekommen. Es gibt zwar hierzu eine lange Tradition, die ebenso antisemitisch geprägt ist (Stichwort Rothschild), aber es ist wahrscheinlich viel banaler. Ich hab’s ja nicht so mit PC-Spielen, aber von Baldur’s Gate habe ich zumindest auch schon was gehört. Dass es bei Baldur’s Gate II eine Erweiterung gibt, die „Throne of Bhaal” heißt, war mir indes bisher unbekannt. Mich würde es jedenfalls nicht wundern, wenn aus Computerspielen „Fakten” zusammengezimmert werden und nicht mal traditionelle „Fakten” in Anspruch genommen werden, weil das zu kompliziert ist. Kann jemand etwas dazu sagen, ob man Throne of Bhaal von Baldur’s Gate II hierzu so missdeuten könnte? Oder es zumindest vorstellbar ist, dass man dies als Inspiration missbrauchen könnte.

Kommentar verfassen