Donnerstag, 16. August 2007


Die Abenteuer bei Uebel und Gefährlich

Wenn sich dort nicht ständig auf der Bühne der Schweiß abgewischt worden wäre und alle um mich herum sich nicht Luft zugefächelt hätten, dann hätte ich gedacht, dass ich zu selten zu Konzerten gehe und ich die dort oft herrschende Atmosphäre einfach nicht mehr gewohnt bin. Aber so war es einfach ein sehr heißes Konzert von CocoRosie und das nicht nur die Temperaturen betreffend. Es stört mich ja überhaupt nicht, dass bei den beiden Casady-Schwestern zunehmend Hip-Hop-Elemente anzutreffen sind. Eher, dass das Publikum immer jünger (man kommt sich da so alt vor, auch wenn es vereinzelt Besucher gab, die deutlich älter als ich waren) und vor allem „normaler” wird. Irgendwie passt das nicht zu dieser verzaubernd-verschrobenen Musik. Egal – man schaut bei Konzerten ja doch eher zu dem, was auf der Bühne passiert, weniger zu dem, was sich vor der Bühne abspielt. Und was dort CocoRosie boten, war soundso jegliche Widrigkeiten wert. Das letzte Album von CocoRosie, „The Adventures of Ghosthorse and Stillborn”, kann man übrigens hier komplett anhören.

- 2007.08.16, 14:03
8 Kommentare - Kommentar verfassen



8 Responses to Die Abenteuer bei Uebel und Gefährlich

  1. Paulaline sagt:

    Also mein Lappi und ich können uns das leider nicht anhören. Aber zumindest sieht es schon mal interessant aus.
    Und mit dem zu-alt-fühlen Problem werde ich leider auch zunehmend konfrontiert. Aber solange es noch ältere im Raum gibt, dränge ich das auch schön schnell beiseite.

  2. graefin sagt:

    Wir werden alle älter und das junge Publikum bleibt im Allgemeinen nicht so lange…gesehen bei Fettes Brot. Ist der Hype vorbei, sind die auch wieder weg und man ist wieder „unter sich“ 😉

    • C. Araxe sagt:

      Abwarten …
      Dabei wurden CocoRosie gar nicht so sehr gehypt (oder ich habe das nicht mitbekommen). Naja, Uebel und Gefährlich ist auch nicht so groß, aber die ganz kleinen Clubs sind mir doch lieber. Zu allem, was Stadien füllt, mag ich soundso nicht gehen.

  3. danke für den link
    war auf dem konzert in berlin.. sehr sehr schön
    beeindruckend auch die menschliche beat-box 🙂

Kommentar verfassen