Samstag, 23. April 2005


Dyslexie im digitalen Zeitalter

Wenn man Homepage statt Hommage liest.

- 2005.04.23, 10:56
3 Kommentare - Kommentar verfassen



3 Responses to Dyslexie im digitalen Zeitalter

  1. Sie haben wahrscheinlich auch ein Seniorenhandy.

    • C. Araxe sagt:

      Nö, eigentlich gar keines.

      Uneigentlich:
      Ich habe mich standhaft geweigert, mir so’n neumodisches Zeugs zuzulegen, bis mir von der Firma eines aufgezwungen wurde, was ich aber auch so gut wie nie nutze = Staubfänger.

    • Ich brauche meines eigentlich auch so gut wie nie. Aber ich bin manchmal außerhäusig und möchte da dann für meine daheim Verbliebenen erreichbar sein. Telefonieren tu ich damit nie, sondern nutze wenn dann nur die SMS-Funktion. Mit einer 15-Euro-Karte komme ich 2-3 Monate aus. Ich kenne aber auch Hardcore-Suchtfälle – meine Schwester muß ständig das neueste Handy haben, sobald eines auf dem Markt ist, das eine und sei es noch so winzige Funktion mehr besitzt.

Kommentar verfassen