Mittwoch, 4. November 2020


Ein ruhiger Morgen

Heute musste das kleine Monster mal wieder vor mir aufstehen und kündigte gestern Abend an, dass es mich sicher wecken würde, wenn es frühmorgens die US-Wahlergebnisse checken würde. Entweder mit lauten Jubelschreien oder ebenso lautem Fluchen. Tja, das blieb aus. Dass es nun noch keine eindeutigen Ergebnisse gab, legt das kleine Monster mir zu Last. Auch eine schöne Verschwörungstheorie (und nicht mal die krudeste), dass ich die dortigen Wahlen beeinflusst haben soll, um nicht vorzeitig geweckt zu werden.

Edit: Nun ja, ich hätte mich schon eher über einen unruhigen Morgen gefreut, der durch Jubelschreie hervorgerufen worden wäre. Mit Biden wäre ich zwar auch nicht glücklich und mit einem demokratischen Präsidenten (egal, welchen) wären auch ganz und gar nicht per se alle Probleme gelöst, aber noch mal Trump als Präsident wäre ein Disaster. Nicht nur für die USA, sondern weltweit.

- 2020.11.04, 19:21
3 Kommentare - Kommentar verfassen



3 Responses to Ein ruhiger Morgen

  1. Lo sagt:

    Ich bin dafür, dass Trumpeltiere aussterben dürfen.

    • C. Araxe sagt:

      Auch wenn es derzeit doch eher so aussieht, dass es Trump nicht schafft, so gibt es leider allgemein weltweit ja eher die Tendenzen, dass solch ein Typus im Vormarsch ist.

      • @ C. Araxe
        Denen wird allerdings durch die Niederlage des Präsidentendarstellers der Wind aus den Segeln genommen – sie werden erkennen, dass, wenn sie es zu weit treiben, die Reserven an vernünftigen Bürgern auf die Barrikaden getrieben werden …. siehe die unheimlich hohe Wahlbeteiligung in USA. Vor allem der Jüngeren & Erstwähler.

Kommentar verfassen