Dienstag, 8. März 2005


Fremdarbeit und Erziehungsmaßnahmen

Momentan arbeite ich gerade wieder mal für die andere Division der Agentur und musste heute erst einmal klären, dass man auch als Geschäftsführer nicht auf ein gewisses Maß bei den Umgangsformen verzichten kann. Es gilt nicht nur: „Wer f*cken will, muss freundlich sein.“, sondern auch im Berufsleben macht der Ton die Musik. Es wurde auch gleich kleinlaut rumgedruckst, dass das ja nicht so gemeint gewesen wäre und Besserung gelobt. Das nächste Mal mit „Bitte, bitte“. Geht doch.

- 2005.03.08, 11:33
8 Kommentare - Kommentar verfassen



8 Responses to Fremdarbeit und Erziehungsmaßnahmen

  1. Schön, daß er nun „Bitte, bitte ficken“ sagt.

Kommentar verfassen