Samstag, 17. Dezember 2005


Hirnhälften und Knochensplitter

Dazu noch Kackhäufchen. Die erste Etappe des weihnachtlichen Backens wurde erfolgreich bewältigt und so tummeln sich nunmehr Marzipangebäck mit Walnusshälften, Kokosmakronen und Schokoladenspritzgebäck in der Keksdose. Morgen geht es weiter mit Zimtsternen, Mandelherzen, Vanillekipferln und
… mal sehen.

Der Spaß beim Backen wurde heute etwas gedämpft. Genauer gesagt beim Naschen. Als ich dieses tat und das kleine Monster ermunterte, es mir gleich zu tun, lehnte es ab und meinte, dass doch von dem Teig noch etwas für das Backen übrig bleiben müsse. Ich glaube, ich muss dringend zum Arzt mit ihm. Das kleine Monster ist viel zu vernünftig – das kann nicht gut sein.

- 2005.12.17, 20:53
2 Kommentare - Kommentar verfassen



2 Responses to Hirnhälften und Knochensplitter

  1. nun ja, wenn man dem kind sagt, komm, wir backen kackhäufchen, kann ich schon verstehen, dass …

    (liest sich sehr lecker! marzipan! mjam!) 🙂

  2. thisandthat sagt:

    das hört sich wirklich schlimm an… ich weiß nur, wie das bei mir immer war – meine mutter war froh, wenn vom teig überhaupt noch was zum backen übrig geblieben ist 😉

Kommentar verfassen