USA, 2022
Regie: Mike Cheslik
Darsteller: Olivia Graves, Doug Mancheski, Wes Tank, Ryland Brickson Cole Tews

Die Apfelbrandanlage von Jean Kayak wird durch Biber zerstört und er findet sich in eisiger, tief verschneiter Wildnis im existentiellen Nichts wieder. Mühsam versucht er zu überleben. Seine einzige Chance ist, ein erfolgreicher Trapper zu sein. Hierdurch gibt es bald auch noch neue Ziele, aber der Weg ist beschwerlich …

Boah! Das ist eine sehr überwältigende Mischung in körnigem Schwarzweiß, mit historischen Slapsticks (à la Stummfilmzeit), Retro-Videospiel-Reminizenzen und groteskem Humor. Sowie einfach sehr viel kreativem Ideenreichtum. Man könnte monieren, dass das nicht PC ist, weil es vielfach darum geht, so viel Biber und andere Lebewesen zu töten. Aber die Umsetzung ist einfach einzigartig. Vielleicht sollte man manchmal einfach nur Außergewöhnliches genießen, die Kreativität anerkennen – und dieser Film ist außergewöhnlich und sehr kreativ. Aber einen ebenso kreativen Film mit mehr Tierliebe hätte ich noch besser gefunden. Dennoch ist „Hundreds of Beavers” schlicht grandios.

Trailer