Sonntag, 20. April 2008


Kater am Wochenende


- 2008.04.20, 19:43
35 Kommentare - Kommentar verfassen



35 Responses to Kater am Wochenende

  1. C. Araxe sagt:

    Das Ichriskiermaleineneckzahn kenne ich auch.
    :·)

    Och … das Fellmonster da hat ja nur ein Ohr.

  2. C. Araxe sagt:

    Wenn Sie dann irgendwann doch mal im Gruselkabinett sind, müssen Sie aber trotzdem einen Meter Sicherheitsabstand einhalten!

  3. Wohl eher die Fellmonster von mir. *g*

  4. C. Araxe sagt:

    Genau deswegen!
    Die Fellmonster werden das von allein machen, aber es geht ja darum, dass Sie sich fern halten. Ich weiß nur zu gut, warum.

  5. Monsterkeks sagt:

    In der Farbe gab es Fellmonster nur noch mit einem Ohr. War ein Sonderangebot 🙂

  6. Monsterkeks sagt:

    Das erinnert mich daran, dass ich das nächstemal ein Foto mache, wenn unser Kater meiner Ma mal wieder herzhaft in die Wade gebissen hat. *g*

  7. C. Araxe sagt:

    Die ist ja auch ganz ausgewaschen.

  8. C. Araxe sagt:

    Bei Frau Caliente dürfte das mit dem Wadenbiss eher anders herum sein.

  9. Monsterkeks sagt:

    So etwas passiert, wenn man vergisst das Waschmittel für schwarze Sachen zu benutzen und stattdessen das für blendendweiß in die Maschine gibt (war halt nicht farbecht). Aber ich habe schon Farbe zum Nachfärben besorgt.

  10. Monsterkeks sagt:

    Vielleicht sollten Sie Frau Caliente dann etwas zum essen geben, bevor sie die Fellmonster erspäht.

  11. C. Araxe sagt:

    Jaja, das glaube ich Ihnen, Frau Caliente.
    Sadismus hat auch nichts mit Hunger zu tun.

  12. Die Einladung gilt trotzdem? Mein angeblicherSadismus ist nicht auf Tiere beschränkt…

  13. C. Araxe sagt:

    Klar. Ich habe da so meine Mittel …

  14. C. Araxe sagt:

    Wenn’Se lieber kleine Kätzchen mögen, dann können Sie die Temperatur ja höher einstellen.

  15. graefin sagt:

    Das obere hätte ich gerne in so groß wie möglich zum ausdrucken und an die Wand hängen. E-mail Adresse haben sie. Ich warte.

  16. C. Araxe sagt:

    Oh, ich hoffe, Sie sind jetzt nicht die ganze Nacht wach geblieben und haben gewartet. *g*

    So groß wie möglich ist leider nicht sehr groß.
    (Ich werd’s Ihnen wohl heute noch ausdrucken.)

  17. C. Araxe sagt:

    Aber machen’Se das nur nicht mit Nibbles. Den finden Sie dann bestimmt nicht wieder.

  18. Das Ichriskiermaleineneckzahn kenne ich übrigens auch.

  19. Bei meiner Katze heißt das Raffzahn.

  20. Eigentlich finde ich Frauen, die Katzen besitzen, äußerst suspekt. *mal gefährliche Position einnehm*

  21. Ich habe meine Katze ja zu meinen Eltern abgeschoben gegeben, weil die nicht so oft ins Ausland gehen wie ich…
    Aber meine Mieze ist eh schon….ähm….um die 14 jetzt…

  22. Das ist jetzt definitiv suspekt. ;-P

  23. …und Frau Araxe behauptet, ich würde langweilig werden…tz…

  24. Hm, ich denke Langweiligkeit ist relativ. Solange wir nicht beginnen, aus Tierleichen Kunst zu machen, wird Frau Araxe immer ein kritisches Auge auf uns haben.

  25. C. Araxe sagt:

    Wie kommen Sie denn zu der Empfindung mit den Katzenbesitzerinnen, Herr Neon?

  26. C. Araxe sagt:

    Ah! Sie machen schon den Mund auf. Dann kann ich ja schon mal loslegen.

    (Sie hätten übrigens mal hören sollen, was für einen Entsetzensschrei der Mitbewohner am Wochenende ausgestoßen hat.)

  27. Bevor ich meine völlig unakzeptablen Vorurteile näher ausführe, möchte ich zunächst mal meine abwegige Hypothese präzisieren: Der Grad der Suspektheit steigt streng proportional mit der Anzahl der im Haushalt vorhandenen Fellmonster: also 1 Katze = normal suspekt, 2 Katzen = doppelt suspekt, 3 Katzen = megasuspekt, > 3 Katzen = verloren für die Menschheit.

    Aus männlich gradliniger Sicht- und Denkweise spricht einfach viel dafür, dass ab Erreichen eines mindestens doppelten Suspektheitsgrades versucht wird, individuelle Mangelerscheinungen (Partner, Kind, Status, Anerkennung, soziales Umfeld) durch Haustiere (dazu zählen leider auch Katzen) zu kompensieren.

    Ich sage nur: Brigitte Bardot. Und jetzt fang ich an zu laufen…

  28. C. Araxe sagt:

    Hm, ein Großbauer (Ihre These gilt doch auch für das männliche Geschlecht?) bzw. eine Großbäuerin ist dann also ultrasuspekt?
    *g*

  29. Absolut richtig geschlussfolgert! Dass Großbauern ultrasuspekt sind, erkennt man auch daran, dass sie in Sendungen wie „Bauer sucht Frau“ auftreten müssen, um einer ebenso verzeifelt suchenden Frau habhaft zu werden und selbst da geht’s dann auch noch oft in die Jauche Hose.

  30. …und wie wird begründet, dass Katzenabgeber suspekt sind?

  31. Hat er etwa herausgefunden, dass er mit Ihnen zusammenwohnt?

Kommentar verfassen