Sonntag, 1. Mai 2005


„Mach das …

… mal in dein Weblog, bitte!“,
forderte mich das kleine Monster auf.

Der Kater auf dem Boden liegend,
in Erwartung, gestreichelt zu werden.



Kein Tanz in den Mai, keine ausschweifende Walpurgisnacht, keine Krawalle, kein Kampftag der Werktätigen.
Zum kleinen Monster kam noch ein anderes hinzu, die Bändigung im Doppelpack gestaltete sich aber doch sehr mühelos.
Und jetzt wird gleich statt Autos ein Grill angezündet, die profanere Form eines Beltanefeuers.

- 2005.05.01, 11:52
22 Kommentare - Kommentar verfassen



22 Responses to „Mach das …

  1. zwilobit sagt:

    Klasse Bild!! Und laßt’s euch schmecken.

  2. zwilobit sagt:

    Oha, das freut mich ungemein!! Stehe gerne wieder mal zur Verfügung, sofern es dann hilft.

    • C. Araxe sagt:

      Sehr gut.

      Ansonsten überlege ich, ein Bildblog für das kleine Monster anzulegen, da es immer mehr Gefallen daran findet. Ich fürchte nur, dass die positive Beeinflussung durch Kommentare sehr bald nachlassen wird.

  3. frau_floh sagt:

    Schöne Katze. Kann ihr kleines Monster nicht mal was aufmunterndes für die arme, leidende Frau Floh malen? So als Trost und Vorschau auf mein eigenes kleines Monster? *schnüff*

    • C. Araxe sagt:

      Ich werde es in Auftrag geben. *g*

    • C. Araxe sagt:

      „Für die arme Frau Floh“:

      Ein Husarenaffe

    • frau_floh sagt:

      Wie süss 😉 Vielen Dank an Ihr kleines Monster!
      Aber wie kommt er denn auf Husarenaffe?

    • C. Araxe sagt:

      Ich habe keine Ahnung. Mir ist jedenfalls nicht bewusst, dass das kleine Monster mal einen gesehen hat.

      Schön, dass er Ihnen gefällt. Nun heißen Sie aber beim kleinen Monster immer „die arme Frau Floh“.
      ;·)

    • frau_floh sagt:

      Hoffentlich hat er jetzt nicht den Eindruck, dass ich nur zu Bemitleiden bin.
      Kleines Monster: die Frau Floh kann auch fröhlich sein! *ganzfröhlichgrins*

    • C. Araxe sagt:

      Da hat der Husarenaffe jetzt aber mächtig gewirkt.

    • „Husarenaffe“ war neulich eine gesuchte Antwort bei WWM.

    • C. Araxe sagt:

      Keine Fragen mehr. Danke, Frau Budenzauberin für diese gesuchte Antwort. (Ich muss doch mal wieder ein ernstes Wort mit dem Erzeuger bezüglich des Fernsehkonsums reden… *nerv*)

      Das kleine Monster quält auch sehr gerne seine Mitmenschen, vor allem die Erzieher in der Kita, mit selbstausgedachten WWM-Fragen, z.B.:
      Mit welcher Blume kann man Musik machen?
      a) Gänseblümchen
      b) Löwenzahn
      c) Osterglocke
      d) Maiglöckchen

    • frau_floh sagt:

      Und was ist die richtige Antwort? Ich kenne nur das mit den Grashalmen, die man sich zwischen die Hände klemmt und durchpustet. Das hört sich dann an, als würde man mit einem Luftballon quietschen.

    • C. Araxe sagt:

      Ja, das kenne ich auch. Aber ein Grashalm ist nicht dabei. Das kleine Monster ist noch nicht ins Gruselkabinett zurückgekehrt, aber es würde jetzt 100%ig sagen: „Dann gibt’s jetzt den Fifty-fifty-Joker. Antwort b) oder d)?“

    • frau_floh sagt:

      Dann nehme ich d)
      Schon allein wegen der „Glöckchen“. Allerdings hab ich keinen blassen Schimmer, wie das funktionieren soll.

    • Maiglöckchen sollten aber auch Monster nicht in die Hand nehmen (so es das denn muß zwecks „Läuten“), da giftig.

      Ja, ich bereite mich gerade auf mein wochenendliches Klugscheißerseminar vor.

    • frau_floh sagt:

      Ist der Löwenzahnsaft nicht auch giftig? Oder durfte man den nur nicht auf die Kleidung bringen? Ich weiss nur, dass wir als Kinder die Stiele eingerissen haben, und die Teilchen dann ins Wasser legten. Das kringelte sich so schön 🙂

    • Ich meine zwar auch, daß der giftig sein soll, wenn auch wohl nicht tödlich, aber eigentlich kann das ja nicht stimmen, da sich der Saft ja auch in den Blätterstielen befindet, aus denen man ja Salat machen kann. Hmmm.
      Yo, bei uns hießen die „Schillerlocken“. 🙂

    • C. Araxe sagt:

      Löwenzahn ist richtig. wenn man die Stengel einkringelt, kann man diese als Tröte verwenden. Klappt allerdings nicht immer.

      @Frau Budenzauberin
      Genau deswegen hätte das kleine Monster diese Auswahlmöglichkeit genommen, um jemanden, der es noch nicht erraten hat, im höchsten Klugscheißermodus zu belehren, dass Maiglöckchen ja überhaupt nicht in frage kommen, da sie sehr giftig sind.

      @Frau Floh
      Der Saft ist gering giftig, deshalb sollte man ihn nicht schlucken. Schlimmstenfalls würde es aber nur zu Magenreizungen führen bzw. zu allergischen reaktionen auf der Haut. Aber junge Löwenzahnblätter sind sehr als Salat beliebt – daran kann man schon erkennen, dass die Giftigkeit sehr gering ist. Ansonsten nimmt wohl niemand freiwillig den Saft zu sich.

    • frau_floh sagt:

      Und wieder was gelernt. Früher kaufte ich mal Löwenblättertee, weil der angeblich Blutreinigend sein soll, von wegen bessere Haut und so. Schmeckte aber so erbärmlich, dass ich das Döschen mit dem Tee mal irgendwann wohl „verloren“ habe.

      Und nun wünsche ich ein schönes Wochenende allerseits 🙂

Kommentar verfassen