Dienstag, 10. Mai 2005


Müßiggang

Oh süße Zeit des Nichtstuns. Die hielt ich heute für beendet. Um so erstaunter war ich, als ich nun nochmals zwei Wochen für arbeitsunfähig erklärt wurde. Mir scheint es etwas fraglich, ob ich nach zwei Monaten überhaupt noch Lust habe, zu arbeiten.

- 2005.05.10, 13:12
7 Kommentare - Kommentar verfassen



7 Responses to Müßiggang

  1. kopfchaos sagt:

    müssiggang, welch lasterhaftes leben….. ich war nu‘ ma‘ so frech von mir auf andere zu schliessen….. *grin*
    denn diese wochen hab‘ ich auch einiges an müssiggang zu bewältigen…..
    nix zu tun, ich hock daheim und tu‘ schon gar nix mehr…..
    vor einer woche wurde ich ja vom diesjährigen wehrdienst, mit der option dass es für immer sei, freigestellt…..
    klar war ich erst erfreut, denn so gab’s keine terminkollision mit dem will-o-freak, das ich besuchen wollte und auch schon hab’…..
    aber nun, in dieser phase des müssiggangs, dieser phase des nix tuns, finde ich schwer motivation irgendwas zu tun…..
    eigentlich sollte man die zelte vom will-o-freak noch reinigen, man sollte ma‘ wieder den geschirrspüler füllen mit all dem zeugs das sich nun in der spüle stapelt, man hätte auch sonst noch irgendwelche kleineren arbeit zu erledigen, aber erledigt gar nix…..

    ich verabscheue die zeiten des müsssiggangs geradezu…..

  2. twoblog sagt:

    Da war noch was. Ich kenne eine durchaus bezaubernde Frau, die mir einmal sagte „…wenn man im Bett bleibt, dann schadet man der Umwelt eigentlich am wenigsten.“

  3. Das darf doch wohl nicht wahr sein!!!
    Nochmal zwei Wochen Faulheit?! Das ist eindeutig zuviel des Guten!
    Ausserdem hatte ich nur – aus ähnlichem Grund – lumpige 6 Wochen frei.
    Diese Welt ist sooo ungerecht….

Kommentar verfassen