Dienstag, 18. Oktober 2005


Ohne Bedeutung

Manchmal hatte ich mir gewünscht, richtig hassen zu können. Einfach nur hassen.
Ohne jegliches Verständnis. Dieses trotz alledem vorhandene Verständnis war soundso sinnlos, da ich ja nicht einmal dazu fähig war, dies auch nach außen hin zu zeigen.

- 2005.10.18, 19:33
17 Kommentare - Kommentar verfassen



17 Responses to Ohne Bedeutung

  1. Haben Sie denn noch nie, wirklich noch nie so richtig gehasst?

  2. oh, wie gut ich das kenne…und ich dachte nur mir ginge es so…

  3. vienna-beads sagt:

    ich kann Ihnen nur aus Erfahrung sagen, dass es verdammt gut tut, jemanden so richtig zu hassen und zu wissen, dass man ihm/ihr in diesem Leben nie verzeihen wird. Ich bin sonst eher harmoniebedürftig und lasse mir gelegentlich auf der Nase herumtanzen, aber in einem Fall bin ich schon seit Jahren konsequent und kann das so richtig genießen, dass ich es geschafft habe, einmal nicht verzeihend zu sein.

    Und wie Sie so richtig schreiben, das Verständnis ist ja eh für die Katz. Manche Menschen sind einfach schlecht – daran gibts nix zu rütteln.

    • C. Araxe sagt:

      Hm, ich weiß nicht, ob es mir wirklich ein Bedürfnis wäre, jemanden lebenslang zu hassen. Aber zumindest sollte man es intensiv können, wenn einem daran gelegen ist.

      O.T.
      Sagen’Se mal, was machen Sie eigentlich demnächst in Hamburg?
      (Ich bin sooo schrecklich neugierig.)

    • vienna-beads sagt:

      Wegen Hamburg (18. – 21.11) werde ich mich noch vertrauensvoll an Sie wenden – Ich brauch ja unbedingt Tipps was 2 junge mittelalterliche ältere Frauen in der Stadt tagsüber und abends so anfangen können. Und falls Sie Zeit und Lust haben, würde ich mich auch sehr freuen Sie persönlich kennen zu lernen.

      P.S. Ich wollte immer schon nach Hamburg und jetzt ist es endlich so weit. Ich hab bei der AirBerlin einmal so billige Fluggutscheine ergattert und die wollen ja auch eingelöst werden. Und da hab ich mir eben Hamburg ausgesucht.

    • C. Araxe sagt:

      Machen Sie das ruhig, aber wundern Sie sich nicht über die Tipps. *fg*

      Das ist ja übers Wochenende, da klappt es mit einem Treffen ganz bestimmt. Wenn Sie sich trauen. ;·)

      Die Hamburger* sind ja alles felsenfest davon überzeugt, dass dies die schönste Stadt Deutschlands, ach was sage ich, wohl der ganzen Welt sei. Na, ja …
      Aber es gibt schon ein paar schöne Ecken.
      *Ich bin ja keine gebürtige Hamburgerin.

    • vienna-beads sagt:

      Mich kann so leicht nichts erschüttern und meine Freundin, mit der ich unterwegs bin, hab ich auch schon vorgewarnt (die ist schon seeeehr gespannt)

      Ich hab ja schon öfter Leute aus dem Internet im Reallife getroffen und solange sie nicht anfangen laut zu beten, weil ich beim Abendessen in einem Lokal Wein trinke (das ist mir beim Treffen mit eine „strenggläubigen“ Frau in Australien passiert) werden wir uns schon vertragen.

    • C. Araxe sagt:

      Beten Das war ja schon hier Thema. *g*

    • vienna-beads sagt:

      Details zb: aus welchem Gebetbuch wir in einem (Pilzspezialitäten-)Lokal beten bzw. welche Psalmen wir angesichts von (größeren Mengen von) Alkohol anstimmen, können wir ja noch besprechen 😉

    • C. Araxe sagt:

      Also gut, wenn Sie es so wünschen.

      Ich hätte da u.a. eine Bibelausgabe, nur zum Vertrieb in der DDR und den sozialistischen Ländern bestimmt. Oder das 6. und 7. Buch Mose. Und noch einiges mehr. *g*

  4. Hass ist nicht gerade das, was man anstreben sollte.
    Wenn überhaupt, bin ich dazu nur sehr kurzfristig in der Lage. Aber meistens übermannt mich dann eher das Mitleid mit meinem Hassobjekt.
    Ansonsten halte ich es doch lieber mit den Hippies:
    make love not war! (nicht gerade neu, aber wahr.)

Kommentar verfassen