Montag, 25. Juni 2007


Prophylaktische Rettungsmaßnahme

Eigentlich brauche ich ihn nicht, konnte aber doch nicht widerstehen, ihn ins Gruselkabinett mitzunehmen.
Man kann ja nie wissen, ob man vielleicht nicht doch einmal etwas Rettung gebrauchen kann.

- 2007.06.25, 9:26
67 Kommentare - Kommentar verfassen



67 Responses to Prophylaktische Rettungsmaßnahme

  1. NibblesChris sagt:

    Der ist aber schön! Man beachte den dezenten Rost am Verschluß 🙂

  2. Sind da noch Drogen aus dem letzten Weltkrieg drin?

  3. graefin sagt:

    Den hätte ich aber auch mitgenommen!
    Sie müssen mir mal die hamburgischen Flohmärkte näherbringen.

  4. ein schönes fundstück! wäre ich auch nicht dran vorbeigekommen.

  5. Side Affects sagt:

    woher ist dieses prachtstück?wie alt?

    • C. Araxe sagt:

      Vom Flohmarkt. In Gebrauch war es laut des Kontrollheftes noch bis in die 80er. Mit enthalten ist auch eine Erste-Hilfe-Fibel aus den 50ern.
      „Die Fibel ist ein kleines Nachschlagebüchlein, sie gibt Antwort auf die Frage: Wie helfe ich ohne zu schaden?
      […] Versuche nicht den Arzt zu ersetzen. Blinder Eifer schadet nur.
      […]
      Erdrosseln, Erwürgen:
      Durch Abdrücken der großen Halsschlagadern wird die Blutzufuhr (Sauerstoff) zum Gehirn unterbrochen. Nach kurzer Zeit tritt Bewußtlosigkeit und bald Atemstillstand ein.

      Erhängen:
      Ebenfalls durch Unterbrechung der Blutzufuhr zum Gehirn oder durch Verrenkung der Halswirbel bzw. Abbruch des Zahns des 2. Halswirbels tritt Tod durch Atemstillstand ein. Sofortige Beseitigung der Abschnürung am Hals (abschneiden) unter Abstützung des Erhängten (Verletzung durch Sturz vermeiden). Bei Scheintod sofortige Wiederbelebung.

      […]

      Pferdewagen sind nach entsprechender Unterlage mit Heu oder Stroh zum Transport geeignet.”

    • Side Affects sagt:

      tolles ding. was machste damit? meinem vater würde das gefallen,der ist auch doc. außerdem schadet man als ersthelfer nicht, wenn man die herzdruckmassage und die atemspende gibt…das ist immer sinnvoll.

      der auszug aus dem transport mit dem pferdewagen ist herrlich.
      meinste nicht dass es so museen gibt die solche dinge aus medizinischen berufen sammeln?

    • C. Araxe sagt:

      Ich weiß noch nicht, was ich genau damit mache. Das wird sich schon finden – da bin ich mir sicher. Der Inhalt ist ja leider bis auf die Erste-Hilfe-Fibel neueren Datums. Bei mir steht auch einiges an medizinischem Kram herum, zu dem ein antiquierterer Inhalt gepasst hätte.

      An Museen würde mir an erster Stelle das Hygiene-Museum in Dresden einfallen, aber dessen Fundus ist auch schon zu groß. Zumindest versteigert es regelmäßig Sachen. Und wenn man sich genauer nach so etwas umsieht, findet man es auch zur Genüge.

    • graefin sagt:

      Oh herrlich!
      Pferdewagen! *haha*
      Da steht sicher auch noch drin: „Bei Abtrennung von Gliedmaßen, Schlagader mehrmals um den Finger wickeln um die Blutung zu stillen.“
      Liegt noch ein Schlagaderabbinder bei?

    • C. Araxe sagt:

      Yep, ein Schlagaderabbinder ist dabei.
      (Erena 1963)

    • graefin sagt:

      Toll!
      Hab ich am Samstag nämlich im EH Kasten im Schwimmbad gesehen und wollte meinen (schlechten) Augen nicht trauen.

  6. FrauHausH sagt:

    Aspirin, Kondome, Kaffee, Zigaretten, (Schokolade erwähne ich jetzt nicht mehr), Dolormin für Frauen (dolles Zeugt, enthält garantiert Glücklichmacher!), Zemete mit Schlöppmilch, Bier (viel Bier), Brandy, keine Tempotaschentücher, Fischermens Friends, Fußdeo (man weiß ja nie), Feuerstein, Messer…die Liste liese sich endlos fortsetzen… Und doch nicht etwa vom Altonale Flohmarkt???????????????

    • C. Araxe sagt:

      Au, ja. Alles zusammen! *g*

      Hach, es ist ja nicht so, dass mir nichts einfallen würde. Aber eine Entscheidung fällt nicht so leicht – auf andauerndes Ein- und Ausräumen habe ich nämlich nicht so viel Lust.

      Keine Sorge, Sie müssen es nicht bereuen, dass Sie das Gewimmel der Altonale gemieden haben.

Kommentar verfassen