Montag, 24. Oktober 2005


Raus, nur raus

In die Wälder. Vorbei an dem harzigen Atem der abgeschlagenen Kiefernstämme, deren Alter man nicht bestimmen möchte. Wohlwissend, dass kein neuer Ring mehr hinzukommen wird. Hinein ins Unterholz, die ausgetretenen Pfade verlassend. Dort, dem Himmel den Blick verwehren und den Modergeruch des Laubes tief inhalieren – den Geruch, dessen Geheimnisse ich witternd wahrnehme. Denn unter der Fäulnis ist das Leben. In der Erde zwischen den Wurzeln wächst es, breitet sich weit verflechtet aus. Die Früchte im feuchtmoosigen Grunde harrten meiner.

Zu einem Abendmahl reichte es.

- 2005.10.24, 9:40
21 Kommentare - Kommentar verfassen



21 Responses to Raus, nur raus

  1. Brille sagt:

    Ich hab da viel zuviel Schiß einen giftigen zu erwischen.
    Nichts desto trotz: guten Apetitt!

  2. twoblog sagt:

    Schön geschrieben. Sehr schön geschrieben, Sie Giftpilz ;-).

  3. dori sagt:

    hmm, knödel mit schwammerlsoße.. traumhaft… also jetzt ham´s mir einen guster gemacht! 😉

  4. zwilobit sagt:

    Oh, das war gewiß ein köstliches Abendmahl.
    Maronen? Steinpilze? Mehr fällt mir zu dem Foto grad nicht ein (außer vielleicht noch: hach, schön).

  5. sravana sagt:

    ich finde nur noch verschimmelte. 🙁

Kommentar verfassen