Sonntag, 8. Mai 2005


Schau mich an

Ein sehr beliebtes Motiv für Icons bei http://twoday.net sind Augen. Fenster zur Welt und zugleich Spiegel der Seele. Der Wunsch, wahrzunehmen und wahrgenommen zu werden in einer digitalen Welt, in der es keine Gegenüber gibt, denen man in die Augen schauen könnte.

- 2005.05.08, 15:35
35 Kommentare - Kommentar verfassen



35 Responses to Schau mich an

  1. Dabei fällt mir auf, daß es eigentlich keine häßlichen Augen gibt. Also nicht nur bei den Bildern da oben, sondern so generell.

  2. interlife sagt:

    gerade habe ich mich selber angeschaut.
    warum mein auge? weil ich nicht mehr von mir preisgeben will als ein körperteil?
    es reicht ja schon, wenn ich der ganzen welt die seele vor die füße kotze, da müssen sie nicht auch noch meine visage begaffen müssen.

  3. twoblog sagt:

    Interessant. Gut, hab‘ ich die Augen nur im Header.
    Wann kommt der denn dran? 😉

    • C. Araxe sagt:

      Sie stellen ja Ansprüche, Herr Twoblog. Auf der Startseite von twoday.net ein paar Icons durchsehen, geht ja recht schnell, aber nun auch noch überall die Headers ansehen… Ich glaube, da überfordern Sie mich.

    • twoblog sagt:

      Wie weit sind sie? Wie ich Sie nicht kenne, haben Sie schon über die Hälfte eingesammelt und bald zeigen Sie uns erneut Kreatives 😉

    • C. Araxe sagt:

      Ach Herr Twoblog, Sie ahnen ja gar nicht, welchen Widrigkeiten man mit so etwas ausgesetzt ist. Es ist schier unmöglich. Mag sein, dass es am Frühling liegt, vielleicht wollen sich die Leute aber auch nicht mehr festlegen. Andauernd werden die Header gewechselt – so schnell kann man gar nicht gucken. Bei Frau Zorra war es z.B. ehedem der Restmüll, der ihr Blog zierte. Wunderbar geeignet, um nochmals in den ewigwährenden Diskurs über Blogs und Webmüll einzusteigen, aber nun sind es ja Erdbeeren, die zwar sehr lecker sind, aber sämtliche Gedankenansätze wieder zunichte machen. Wie soll man da arbeiten?

Kommentar verfassen