Donnerstag, 3. Februar 2011


Stück für Stück

„Ich suche ein Beil, ich finde ein Beil und ich hacke mir den oberen Arm ab … ” (Sandow)

… und spalte ihn in abertausende Teile. Mit dem Rest meines Körpers werde ich ebenso verfahren. Dann, ja dann, wenn ich mich auf diese Weise aufgeteilt habe, ist es mir bestimmt möglich, all das, was da aus unterschiedlichsten Richtungen an mir zehrt, zu bewältigen ohne selbst überwältigt zu werden.

- 2011.02.03, 10:25
30 Kommentare - Kommentar verfassen



30 Responses to Stück für Stück

  1. pathologe sagt:

    Eine Karriere als Clown Klon könnte hilfreich sein. Genmanipulation ist nicht schmerzhaft!

  2. C. Araxe sagt:

    Und was soll mit den ganzen Klonen passieren, wenn sie dann doch mal nicht mehr gebraucht werden? Die Einzelteile könnte man dann ja wieder zu einem Ganzen zusammensetzen. Das stelle ich mir jedenfalls unkomplizierter vor.

  3. pathologe sagt:

    Das fragen Sie mich? Darauf bekommen Sie dieselbe Antwort wie ich auf meine Frage, was Frau mit so vielen Schuhen anfangen will.

    „Die braucht man irgendwann alle mal!“

  4. C. Araxe sagt:

    Ach, deswegen fällt es mir schwer, Verwendungsmöglichkeiten zu finden. Mein Schuhkaufverhalten ist nämlich eher männlich.

  5. pathologe sagt:

    „One size style fits all.“

  6. Also ich schreib jetzt nicht schon wieder etwas, das ich kurz später fast alles wieder zurücknehmen muss.

  7. Monsterkeks sagt:

    Ich erarbeite gerade eine allgemeingültige Lösung und eigentlich ist es gar nicht so schwierig: 1 oder 0. Ja oder nein. Ein wenig mehr Schlaf hilft Ihnen vielleicht (wenn die Zeit dafür da wäre….aber das ist ein anderes Thema). :->

  8. pathologe sagt:

    Sie meinen doch nicht etwa das mit dem Spalten, Herr Neon? Frau Keks hat ganz Recht. Sie sind ein Mädchen.

  9. @Keks – tsss, das sagt grad die Richtige. 😉

    @Herr P – für ein klares Lippenbekenntnis bin ich immer zu haben, Sie Elektroduscher! *g
    Der Satz bezog sich auf Frau Araxes letzten Blogeintrag.

  10. Mahakala sagt:

    Ist da mal wieder eine mit dem linken Pumps zuerst aufgestanden? *s

  11. Monsterkeks sagt:

    @Neon – ja genau, ich bin ja auch ein Mädchen. *g*

    @Mahakala – Selbstgespräche?

  12. @Keks – quatsch nich‘ und mach endlich den Pinky-Plüschknochen-Blog wieder auf! 😉

    @Mahakala – Selbstgespräche?

  13. Mahakala sagt:

    @ Keksin & Herr Neon – ich meinte Sie, Herr Neon.

  14. pathologe sagt:

    Herr Mahakala, Sie haben da einen Rechtschreibfehler in Ihrer letzten Antwort: ein großes „S“.

  15. @Herr P – das ist kein Rechtschreibfehler sondern eine ausgewachsene Rechtschreibschwäche! Herr Mahakala hat nämlich Deutsch früh abgewählt.

    @Herr Mahakala – Vooooorsicht! *mit linkem Stiletto-Pumps schmeiß*

  16. pathologe sagt:

    Achso, in der Schule war Herrn Mahakalas Erstklässler Deutschbuch jenes mit den sieben Siegeln?

  17. Ich glaube, er hat auch schon die 1.Klasse abgewählt!

  18. pathologe sagt:

    Zweitklassigkeit war schon immer eine Stärke des Herrn Mahakala. Auch bei seiner Kleiderwahl.

  19. Herr Pathologe! Sie vergessen, dass Herr Mahakala einen erstklassigen BRAVO-Boy des Jahres 1997 abgegeben hat und außerdem zweimaliger Stadtmeister im Bodybuilding Xtreme in Dürrhennersdorf (Sachsen) war. Über seine Tangafarbe im damaligen Wettbewerb möchte ich allerdings lieber den Mantel des ewigen Schweigens hüllen.

  20. Mahakala sagt:

    Äh, wie; was denn für’n Fehler, Herr P.?

  21. pathologe sagt:

    Sehen Sie, Herr Neon, in Ihrer Liste der Erstklassigkeiten fehlt auch noch die Merkbefreitheit des Herrn Mahakala.

  22. Herrje, dieses Original-Wettkampfbild sollte eigentlich für immer unter Verschluss bleiben.

    Wo ist eigentlich die Hamburger Beißhexe abgeblieben?

  23. pathologe sagt:

    Wahrscheinlich fegt sie gerade 117+ für uns aus. Hexen und Besen gehören ja zusammen.

  24. Mahakala sagt:

    Also, ich weiß immer noch nicht, was ich für einen Fehler gemacht haben soll; welches „S“ denn bitteschön?

  25. Herr Mahakala, Sie sollten wirklich öfter hüpfen.

  26. C. Araxe sagt:

    Ts – da ist man mal ein paar Tage weg und schon …

  27. C. Araxe sagt:

    Wenn’s so einfach wäre. Ich glaube nicht an Schwarz oder Weiß. Wenn ich allein an die x Millionen Grautöne denke, die ich rein optisch unterscheiden kann, dann habe ich mehr als nur Zweifel, dass es so einfach sein kann.

  28. C. Araxe sagt:

    Haben Sie schon mal Reißverschlüsse eingenäht? Da tackere ich lieber.

Kommentar verfassen